down AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Deutschland ist im Frühjahr 2023 ein überfordertes Land

KV-PFORZHEIM-ENZ - 17.05.2023

Im Inland tobt die Inflation, vor unserer Tür ein Krieg, der immer neue Flüchtlingsströme hervorbringt.

Gleichzeitig erleben wir auf dem für uns so wichtigen Immobilienmarkt die Vorboten eines weltweiten Finanzbebens.

Und die Regierung zieht beinhart eine Energiepolitik durch, die keine Freunde kennt. Außer die Freunde der Regierung, versteht sich.

Sein ernüchterndes Fazit:

Diese Krise ist tiefgehend. Denn die weiter steigenden Flüchtlingszahlen treffen auf eine träge und überarbeitete Bürokratie, auf eine marode Infrastruktur und auf eine zutiefst verunsicherte Bevölkerung, die mit einer hohen Inflation kämpft und ihr Leben auch noch klimaneutral umgestalten soll.

Pflichtlektüre für alle Politiker, die wissen wollen, wie es außerhalb des geschlossenen Denkraumes aussieht:

Die steigenden Flüchtlingszahlen treffen auf ein staatliches Missmanagement und eine verunsicherte Bevölkerung. Die neue Flüchtlingskrise könnte den sozialen Zusammenhalt gefährden und das Vertrauen in den Rechtsstaat untergraben. Die Politik muss jetzt unbequem sein.

Tino Schomann lebt in einer Idylle.

In seinem Heimatdorf Blowatz, ein grüner Fleck zwischen Schwerin und Rostock, sind die Hausdächer aus Reet und die Wiesen saftig.

Hier wohnen 1000 Menschen und fast genauso viele Hühner.

Hier ist die Welt noch in Ordnung, möchte man meinen.

Doch das galt nur bis zum 19. Oktober des vergangenen Jahres.

An dem Tag wurde eine Flüchtlingsunterkunft im Ortsteil Groß Strömkendorf in Brand gesetzt. Zuvor waren Hakenkreuz-Schmierereien in der Nähe gesehen worden. Die Ermittlungen laufen noch.

Mit der Idylle ist es seither vorbei.

Das Thema Flüchtlinge hält die Region in Atem. Rund 3500 Flüchtlinge treffen in dem Kreis auf 160.000 Einwohner. Die Willkommenskultur ist nicht besonders ausgeprägt. Viele Bürger protestieren gegen die neuen Nachbarn. Ein ehrenamtlich tätiger Bürgermeister ist wegen persönlicher Anfeindungen bereits zurückgetreten.

Mitte Januar demonstrierten schließlich 600 Bürger vor dem Kreistag in Grevesmühlen gegen den geplanten Neubau eines Flüchtlingsheims. 120 Polizeibeamte mussten die Sitzung sichern.

Schomann tritt seither die Flucht nach vorne an, er hat gegenüber der Landesregierung signalisiert, dass sein Kreis keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen könne.

Er sagt: „Wir schaffen es einfach nicht mehr. Wir haben keinen Platz.“

Es fehlten doch schon jetzt Wohnungen, Kita- und Schulplätze, Arztpraxen und Apotheken in seinem Kreis, klagt er.

„Die Kommunen müssen endlich in die Lage versetzt werden, ihre gesetzliche Pflicht zur Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen auch leisten zu können.“

Die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels zwischen Bund und Ländern nennt der 35-Jährige einen „Witz“.

Der CDU-Kommunalpolitiker spricht damit vielen seiner Kolleginnen und Kollegen aus den rund 300 Landkreisen aus dem Herzen.

Mehr als die Hälfte der Kreise sei an der Grenze der Belastbarkeit, heißt es beim Landkreistag, dem zuständigen Spitzenverband.

In den rund 100 kreisfreien Städten ist die Lage nicht besser. Auch dort sind Wohnungen und Schulplätze Mangelware.

Anderer Ort, ähnliche Bedenken.

Der Landkreis München ist der reichste Kreis in Deutschland, hier liegen die Steuereinnahmen im Verhältnis zur Bevölkerung am höchsten. Und doch rumort es auch dort. In den 29 Gemeinden des Kreises leben 340.000 Einwohner und inzwischen 8000 Flüchtlinge.

Freie Wohnungen gibt es nicht, die Kommunen haben in den vergangenen Monaten deshalb acht Unterkünfte für Flüchtlinge aus dem Boden gestampft.

Sie reichen nicht. Es kommen immer wieder neue Flüchtlinge. Und die Hersteller von mobilen Wohncontainern haben Lieferschwierigkeiten.

Nach der Pandemie und mitten in der Wirtschaftsflaute wird eine Krise sichtbar, die umfassender, komplexer und gefährlicher sein könnte als vieles, was Deutschland in den vergangenen Jahren erlebt hat.

Es ist eine Krise, die die soziale Balance im Land und das grundsätzliche Vertrauen in einen funktionierenden Rechtsstaat ins Wanken bringen kann.

Es ist eine Krise, die wie ein Beschleuniger wirkt für die ohnehin tief sitzende Politikverdrossenheit und den wachsenden Rechtspopulismus.

Es ist ein toxischer Mix.

Denn die steigenden Flüchtlingszahlen treffen auf eine träge und überarbeitete Bürokratie, auf eine marode Infrastruktur und auf eine zutiefst verunsicherte Bevölkerung, die gerade mit einer galoppierenden Inflation zu kämpfen hat und ihr Leben klimaneutral umgestalten soll.

Die nüchternen Zahlen: 2022 kamen rund 1,4 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland, darunter fast 800.000 Menschen aus der Ukraine. Die ukrainischen Flüchtlinge müssen keinen Asylantrag stellen, sie genießen Schutz durch eine EU-Sonderregel und bekommen sofort Zugang zu Bürgergeld, Kindergeld, Gesundheitsversorgung und Unterkunft.

Jenseits dieser Gruppe wurden im vergangenen Jahr aber auch 244.132 Asylanträge gestellt, vorrangig von Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Iran.

Schon im September wurde die Zahl der Flüchtlinge aus dem Gesamtjahr 2015 übertroffen, jenem Jahr, das in Deutschland zum Inbegriff der Flüchtlingskrise geworden ist und zu einer Spaltung in der Gesellschaft geführt hat.

Während die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge inzwischen leicht sinkt und laut Umfragen ein Großteil der Ukrainerinnen und Ukrainer nach Kriegsende zurück in ihre Heimat will, steigt die Zahl der Flüchtlinge aus afrikanischen und Nahost-Ländern weiter an.

In den ersten vier Monaten des Jahres wurden bereits knapp 40.000 Asylanträge gestellt, zwei Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Bundesinnenministerium rechnet man auch dieses Jahr mit rund 200.000 Asylanträgen, die Flüchtlinge aus der Ukraine sind da nicht einberechnet.

Täglich registriert die Bundespolizei rund 100 „illegale Grenzübertritte“ an den deutschen Grenzen. Dabei sind das nur Menschen, die aufgegriffen und registriert wurden, die Dunkelziffer dürfte viel höher sein.

Es gebe ein „Comeback der Balkan-Route“, heißt es bei der Bundespolizei. In den warmen Monaten steigt auch die Zahl derjenigen, die wieder die Flucht über das Mittelmeer wagen.

Sollte die EU nicht schnell Migrationsabkommen mit nordafrikanischen Staaten schließen und damit die Flüchtlingszahlen runterbekommen, könne 2023 eines der „blutigsten und tödlichsten Jahre im Mittelmeer“, warnt der Migrationsforscher Gerald Knaus.

Wer es nach Deutschland geschafft hat, bleibt in der Regel hier.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration wird zwar jeder zweite Asyl-Antrag abgelehnt, doch eine Rückkehr dieser Menschen in ihre Heimatländer findet trotzdem nicht statt.

Rund 300.000 ausreisepflichtige Personen leben in Deutschland, viele davon seit Jahren. Viele Flüchtlinge kommen derzeit auch aus Tunesien, Ägypten oder Georgien. Die Anerkennungsquoten liegen bei diesen Ländern nahe null.

Eigentlich muss ein abgelehnter Asylbewerber dann innerhalb von 30 Tagen Deutschland verlassen.

Doch in der Realität passiert das nur im Einzelfall.

Mit Hilfe von Anwälten, die sich auf das Asylrecht spezialisiert haben, verhindern die Betroffenen ihre Abschiebungen. Fehlende oder falsche Ausweispapiere, die Weigerung der Herkunftsländer, ihre Staatsbürger zurückzunehmen, oder physische und psychische Probleme zum Zeitpunkt der geplanten Abschiebung sind die häufigsten Gründe.

Menschlich ist das nachvollziehbar. Wer sein Leben riskiert hat, um nach Deutschland zu kommen, wird nicht einfach wieder gehen.

Doch für das Vertrauen in den Rechtsstaat – und damit das Fundament einer humanen Asylpolitik, die den tatsächlich Schutzsuchenden auch Schutz gewährt – sind diese Zahlen fatal.

Die Distanz zwischen Bürgern und Regierenden ist in keiner Frage so groß wie in der Migrationsfrage. Zwei Drittel der Deutschen halten das Thema für prioritär, in der Ampel-Koalition wollte man es lange gar nicht erst anpacken.

Laut einer aktuellen Umfrage des Beamtenbundes hält nur jeder dritte Deutsche den eigenen Staat für fähig, seine Aufgaben zu erfüllen.

Profiteur dieser Entwicklung ist die rechtspopulistische AfD.

Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Innenministerin Nancy Faeser (beide SPD) haben das Thema erst in den vergangenen Wochen angenommen. Erst auf Druck der Länder kam es diese Woche zum Gipfel.

Während in der Öffentlichkeit der Streit um das Geld dominierte, vollzieht sich im Hintergrund auch rhetorisch ein Kehrtwende.

In einem Regierungspapier zu den Beschlüssen des Gipfels ist nun von der „konsequenten“ Durchsetzung der Ausreisepflicht die Rede.

Die „Rahmenbedingungen für Abschiebungen“ müssten verbessert werden, das Klagerecht eingeschränkt und der Ausreisegewahrsam auf 28 Tage erweitert werden, heißt es.

Es sind neue Töne in einer Koalition, die bisher die Humanität in der Flüchtlingsfrage der Ordnung vorangestellt hat.

Doch FDP-Chef Christian Lindner hat die brutale Realität eines Grenzschutzes vor wenigen Tagen erstmals in einem Interview betont: „Wir brauchen einen wirksamen Schutz der Außengrenze der EU, notfalls mit Zäunen.“

Auch die deutsche Grenze rückt in den Fokus.

Was Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 noch ablehnte, Grenzkontrollen im Schengen-Raum, ist an der deutsch-österreichischen Grenze bereits Alltag und könnte nun auch auf die deutsch-polnische Grenze ausgeweitet werden.

Den Städten und Gemeinden, die mit den Flüchtlingen umgehen müssen, die schon da sind, helfen die Maßnahmen erst mal nicht.

Die Flüchtlinge, die jetzt da sind, brauchen Perspektiven.

Integration bedeutet Sprache, Schule, Kita, Job.

Doch in jedem dieser Punkte spiegelt sich die Überforderung des Landes wider.

Knapp 380.000 Kita-Plätze fehlen bundesweit – trotz eines seit 2018 geltenden Rechtsanspruchs.

Die Zahl der Klagen verzweifelter Eltern ist auf einem Allzeit-Hoch, zugleich suchen die Einrichtungen bundesweit 100.000 Erzieherinnen und Erzieher.

In den Schulen ist die Situation ähnlich.

Laut Kultusministerkonferenz fehlen bundesweit rund 12.000 Lehrerinnen und Lehrer. Der Deutsche Lehrerverband schätzt den wahren Bedarf sogar auf 30.000 bis 40.000 Lehrer, da in manchen Bundesländern Stunden am Anfang des Schuljahres gestrichen werden und der formale Bedarf so sinkt.

In anderen Ländern werden Eltern und andere Nicht-Pädagogen als Schulhelfer eingesetzt und in der Statistik als Lehrkräfte verrechnet.

Die Folge dieses gravierenden Lehrermangels: Unterrichtsausfall.

Zugleich sind die Herausforderungen für die Lehrer so groß wie nie. Die Klassen sind groß, der Anteil der Kinder aus bildungsfernen Schichten und aus Familien mit Migrationsgeschichte wächst stetig.

In vielen Großstädten wie Berlin, Köln, Hamburg oder in den Ballungsgebieten im Ruhrgebiet sind inzwischen mehr als die Hälfte der Grundschulkinder nicht deutschsprachig. Für die Lehrer bedeutet das oft Sonderschichten und Doppelarbeit.

Aber könnten die Flüchtlinge nicht auch eine große Hilfe sein in einem Land, in dem Millionen Fachkräfte fehlen?

Dieses Argument wird immer wieder von SPD- und Grünen-Politikern genannt, auch von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil.

Und es stimmt ja auch: Wenn Deutschland seinen Wohlstand erhalten will, werden die klugen Köpfe und fleißigen Hände der Zuwanderer dringend gebraucht.

Das neue Einwanderungsrecht muss deshalb die Verfahren beschleunigen und Deutschland als Lebens- und Arbeitsort weltweit attraktiv machen.

Aber es kommen eben nicht nur Ingenieure und Ärzte. Die These, dass die Flüchtlinge gleich ein neues „Wirtschaftswunder“ mit sich bringen, wie es der frühere Daimler-CEO Dieter Zetsche 2015 erhofft hatte, wird von den bisher verfügbaren Zahlen leider nicht belegt.

Nach den aktuellsten Daten der Bundesagentur für Arbeit lebten Ende 2022 immer noch mehr als die Hälfte der Geflüchteten aus Syrien von Hartz IV (inzwischen Bürgergeld).

Es gibt die wunderbaren Aufsteiger-Geschichten von dem syrischen Existenzgründer und der iranischen Fachärztin, die gut und gerne in Deutschland leben und das Land voranbringen, aber sie sind nicht die Regel.

Dafür wird die Flüchtlingsdebatte in der Öffentlichkeit immer wieder auch von jenen bestimmt, die sich nicht an die Regeln halten.

Die Mehrzahl der nicht ukrainischen Flüchtlinge, die derzeit kommen, sind junge Männer. Dass diese Gruppe überproportional zu Gewalt neigt, weiß jeder Soziologie-Student im ersten Semester. Diese Probleme gibt es ja schließlich auch mit deutschen, männlichen Heranwachsenden, sei es im Fußballstadion oder in der Dorfdisko.

Die Flüchtlingspolitik ist deshalb immer auch Sicherheitspolitik. Schon 2018 zeigte eine Studie des Hannoveraner Kriminologen und früheren SPD-Justizministers Christian Pfeiffer, dass es einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Gewaltkriminalität und dem Zuzug von Flüchtlingen gibt.

Die Perspektivlosigkeit des Asylbewerberstatus, die fehlenden sozialen und gesellschaftlichen Verbindungen, aber auch die kulturelle Sozialisierung in einer patriarchalisch geprägten Gesellschaft können zum Problem werden.

Laut Bundespolizei gab es 2022 auf Bahnhöfen und in den Zügen so viele Gewalttaten wie noch nie – 20.000 Körperverletzungsdelikte, Bedrohungen und Nötigungen zählten die Beamten.

Der Anteil der nicht deutschen Tatverdächtigen lag bei 55,5 Prozent. Vor allem die steigende Zahl der Messerangriffe macht den Sicherheitsbehörden zu schaffen.

Weil sie tödlich enden können.

Psychisch verirrte Einzeltäter? Vielleicht. Sicher spielen Traumata und die Tristesse der Flüchtlingswelt in Not-Unterkünften eine Rolle. Sie können Gewalt erklären.

Aber muss sich ein Land nicht dann erst recht fragen, ob eine bedingungslose und nahezu unkontrollierte Aufnahme von Flüchtlingen nicht auch ein Sicherheitsrisiko darstellen kann?

Ist der Schutz der Bevölkerung nicht ein ebenso hohes Gut wie eine humane Asylpolitik?

Viele Flüchtlinge kommen ohne Sprachkenntnisse und Berufserfahrung, ohne Ausbildung und Familie in ein fremdes Land.

Nicht jeder junge Mann hat die notwendige mentale und psychische Stärke im Gepäck. Von einem religiösen Fanatismus bei manchen Zuwanderern ganz zu schweigen, der zu einer gelebten Frauenverachtung und einem Hass auf Homosexuelle oder Juden führen kann.

Die unbequeme Wahrheit ist diese: Die Narben der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 sind noch nicht ganz verheilt, da schlittert Deutschland in eine neue Flüchtlingskrise.

Diese könnte noch gefährlicher sein, denn sie trifft auf ein Land, das wirtschaftlich leidet und seine staatlichen Strukturen neu aufrichten muss.

Mari Horn

https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/2023/lifestyle/deutschland-ist-ein-ueberfordertes-land-inflation-krieg-fluechtlinge-83923274.bild.html?fbclid=IwAR21RLzDwCGRcIK4rIMgIPCwk0RKRjffCB3C9Nev7ZycedfXXZ8oDGCMaWg

 

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


KV-PFORZHEIM-ENZ - 29.02.2024

Weitere RAF-Terroristen in Berlin vermutet – Linksextreme Netzwerke auflösen!

Den Sicherheitsbehörden ist zu diesem Erfolg nur zu gratulieren: Überraschend schnell nach Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY“ ist kürzlich die führe...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 26.02.2024

Mit deutlichen Mehrheiten gewählt – Herzlichen Glückwunsch dem neuen AfD-Landesvorstand!

Der Landesparteitag begann zwar etwas chaotisch – natürlich haben die Medien in erster Linie darüber berichtet. Viel wichtiger ist jedoch, dass sich das Enderge...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 23.02.2024

Pforzheim 23./24. Februar 1945 und der Zeitgeist

Thema ist natürlich der britische Bombenangriff auf Pforzheim in der Endphase des Krieges, der nach offiziellen Angaben 17.600 Todesopfer kostete (das soll 31,4% d...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.02.2024

Einkommensteuer senken! – Topökonom warnt: Vollzeitarbeit lohnt sich oft nicht mehr

Unsere exportorientierte hochspezialisierte Wirtschaft ist auf Fachkräfte angewiesen. Klar ist: Der aktuelle Mangel ist auch das Resultat einer zunehmenden Ausbrei...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.02.2024

Monika Maron DIEWELT 19. 2. 24 Warum sägen sie am Fundament der deutschen Sprache, obwohl drei Viertel der Menschen das nicht wollen?

Warum lassen sie Hunderttausende Migranten ins Land, obwohl schon jetzt die Landräte verzweifeln, weil Wohnungen, Schulen und Kindergärten fehlen? Warum schmeiße...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 19.02.2024

Veranstaltung für heute Abend abgesagt!!

Die Antidemokraten sind erneut unterwegs! Nun wurde auch der Besitzer des kurzfristig eingesprungenen Veranstaltungsortes angegangen. Schlimmste Beleidigungen und ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 16.02.2024

AfD ist ohnehin für Sach- statt Geldleistungen –Asylanten-Bezahlkarte: Alkohol- und Zigaretten-Kaufverbot umsetzen!

Die sich zunehmend ausbreitende Bezahlkarte für Asylbewerber ist prinzipiell ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die AfD fordert natürlich die völlige ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 15.02.2024

Der Stern von Annalena Baerbock scheint zu sinken, wenn schon die Berliner Zeitung so harsch über sie urteilt.

Ein Ego-Trip sei ihre Politik - und deshalb nur von mageren Ergebnissen gekrönt. Der Handarbeitskreis meiner Mutter, der aus gestandenen SPD-Frauen ohne Kontakt zu...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 14.02.2024

Herausgeber Stefan Aust beantwortet Fragen zur aktuellen Lage.

Die Themen diesmal: Wieso geraten selbst große deutsche Unternehmen so massiv unter Druck? Wo zeigt sich, dass falsche Prioritäten gesetzt werden – und welchen ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 13.02.2024

Die Enttäuschung von Berlin

Wie viele SPD-Wähler gibt es eigentlich, die im Herbst 2021 ihre Stimme dafür abgegeben haben, dass ein SPD-Kanzler samt SPD-Kriegsminister im Februar 2024 voller...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 07.02.2024

Bericht über die 87. Plenarsitzung vom 01.02.2024 von Alfred Bamberger MdL

Im nachfolgenden Video, ein kurzer Bericht über die 87. Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg   https://www.youtube.com/watch?v=pSmYMDq2EzI
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 07.02.2024

Bericht über die 86. Plenarsitzung vom 31.01.2024 von Alfred Bamberger MdL

Im nachfolgenden Video, ein kurzer Bericht über die 86. Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg https://www.youtube.com/watch?v=Zj3FVPvTmYI
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up