down AfD BW | KV Pforzheim/Enz

So ernst ist die Lage...

KV-PFORZHEIM-ENZ - 11.09.2022

"Diese Nachricht hat viele von Ihnen in der vergangenen Woche aufgewühlt: Die Gasspeicher sind zwar inzwischen zu 85 Prozent gefüllt, doch das allein reicht nicht, um durch den Winter zu kommen. Nach der Ankündigung Russlands, bis auf Weiteres kein Gas mehr durch die Pipeline Nord Stream 1 zu schicken, muss sich Deutschland auf einen harten wirtschaftlichen Abschwung einstellen. „Das ist ein wirklich düsteres Szenario, eine Rezession ist kaum noch zu vermeiden“, sagte Clemens Fuest , der Präsident des Münchner Ifo-Instituts Johannes Pennekamp aus unserer Wirtschaftsredaktion. Denn bleibt es beim Lieferstopp, treten die Negativszenarien ein, die Ökonomen seit Monaten kalkulieren. Wie schwer der Einbruch ausfallen wird, hängt vor allem davon ab, wie gut es gelingt, den Verbrauch von Gas und Strom zu senken, ohne dabei die Produktion von Gütern zu sehr einzuschränken. Industrie und Privatleute müssen den Gasverbrauch schätzungsweise um gut ein Fünftel im Vergleich zu den Vorjahren senken, damit Rationierungen im Winter nicht nötig sind. Und von vielen von Ihnen habe ich gehört, dass sie dies für einen Beweis des Versagens unserer Regierung halten. Das dürfte einer der Gründe sein, warum über die Laufzeitverlängerung der verbliebenen Atomkraftwerke so erbittert gestritten wird.

Viele denken bei der Energiewende an Windräder und Solardächer. Die Kraft des Windes und der Sonne soll Licht bringen, wenn es dunkel ist, und Wärme, wenn es kalt ist. Sie kostet wenig und schont die Umwelt. So geht der Traum. Damit er wahr wird, brauchte Deutschland bisher Gas, Milliarden Kubikmeter jedes Jahr. Gaskraftwerke sollten einspringen, wenn Flaute herrscht und der Himmel bewölkt ist, oder viel Strom verbraucht wird. Noch vor wenigen Monaten forderten Fachleute, Deutschland solle in den nächsten Jahren zehnmal so viele Gaskraftwerke bauen wie bisher, mit einer Leistung, die der von etwa 16 Atomkraftwerken entspricht. Das Gas war lange der eigentliche Gewinner der Energiewende. Es sollte die Brücke sein, auf der Deutschland in die erneuerbare Zukunft geht. Dann überfiel Russland die Ukraine und drosselte die Lieferungen. Seitdem ist die Brücke eingestürzt. Und Morten Freidel aus unserer Sonntagszeitung hat sich angeschaut, was daraus für unsere Energiepolitik folgen sollte. Wussten Sie, dass Windräder schon nach zwanzig Jahren wieder ersetzt werden müssen? Was ist mit Wasserstoff? Und wandern unsere Unternehmen am Ende einfach nur ab?

Und dann gibt es ja noch Corona, beziehungsweise die Kommunikation darüber, besonders die vom zuständigen Minister Karl Lauterbach (SPD). Joachim Müller-Jung hat mal genauer hingehört. Der Minister bleibt felsenfest bei seiner Viruswarner-Linie. Epidemiologisch und virologisch gesehen hat diese Rolle gute Gründe, politisch führt sie den Minister, der die Menschen aus der Pandemie führen soll, zunehmend ins Abseits. Seine Umfragewerte fallen seit Wochen, seine Rolle als Kapitän, der die bittere Wahrheit tapfer erträgt und als Letzter das Schiff verlässt, zieht nicht mehr. Dieses Schiff sei auf Grund gelaufen, schreibt Müller-Jung. Lauterbach jedoch schwadroniere weiter vom Untergang, vom Corona-Herbst, der „kein Zuckerschlecken“ werde. Aus wissenschaftlichen Studien zu zitieren und sie nach seinem Gusto zu deuten, das habe der Minister zu einer eigenen quasiministeriellen Kommunikationslinie ausgebaut. Darunter leide freilich seine Glaubwürdigkeit, weil er schon aus Zeitgründen und wegen der weiter anschwellenden Publikationsflut extrem selektiv vorgehen müsse. Blicke man auf die Evidenz, sei etwa die medizinische Sorge vor den neuronalen Corona-Folgen ganz klar berechtigt. Aber auch in diesem Fall verweise seine statistisch unbelegte Konkretisierung auf ein Gefahrenpotential, das dem Minister in der momentanen Corona-Stimmung durchaus als unverantwortliche Verunsicherung der Allgemeinheit ausgelegt werden könne." Karsten Knop, Herausgeber der FAZ am 10.September 2022

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

KV-PFORZHEIM-ENZ - 26.09.2022

Italien: Freude ohne Illusionen

Der klare Erfolg der rechten und konservativen Parteien in Italien ist eine vernichtende Niederlage der italienischen Linken und ein (vorläufiger) Sieg über die i...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 24.09.2022

Klartext zum Wochenende!

Schaut man sich die geopolitischen, wie nationalen Verläufe, die verantwortliche Politik, sowie diverse einflussnehmende, systemische Strukturen und deren handelnd...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 23.09.2022

Das Verhängnis der „Werte“

Gibt es universelle Werte, also Werte, die auf der gesamten Welt von allen Kulturen, Nationen, Staaten und Individuen geteilt und akzeptiert werden? Die Antwort auf...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 17.09.2022

Die fetten Jahre sind vorbei

Man muss kein prophetischer Traumdeuter sein, um dieses bittere Fazit zu ziehen: Die „fetten Jahre“ in unserem Land sind vorbei. Und zu befürchten ist, dass di...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 16.09.2022

Alternative Runde Mittwoch 21.09.22 Um 19 Uhr im Schützenhaus Pforzheim

Diesen Mittwoch dabei sein: Bei unserem traditionellen monatlichen Stammtisch. Leisten Sie uns Gesellschaft und diskutieren Sie mit. Wir freuen uns auf Sie!
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 16.09.2022

Das ist mein Land und du bist hier Gast!“

„Das ist mein Land und du bist hier Gast!“ Diesen Klartext-Satz sagte ein Berliner Polizist zu einem dreisten Syrer, gegen den ein offener Haftbefehl wegen des ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 14.09.2022

Es ist nichts mehr so, wie früher.

Eine grundlegende Erklärung über unsere aktuelle politische und gesellschaftliche Situation. Auch früher haben sich die Parteien und die Politiker gestritten. L...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 13.09.2022

Habeck fehlt das fachliche Rüstzeug!

Sehr geehrter Herr Habeck, man hat Ihnen angesehen und angehört, dass Sie nicht nur keinen Spass mehr an Ihrer Arbeit haben, sondern dass Ihnen die Last zu schwer...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 11.09.2022

Sehr geehrter Herr Habeck,

man hat Ihnen angesehen und angehört, dass Sie nicht nur keinen Spass mehr an Ihrer Arbeit haben, sondern dass Ihnen die Last zu schwer wird. Ihr Hinweis darauf, d...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 09.09.2022

„Wir geben den Bürgern eine Stimme.“

Die AfD sieht sich als parlamentarischer Vertreter derjenigen, die unter den angesprochenen Problemen leiden. „Wir geben diesen Bürgern eine Stimme“, so Chrupa...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 09.09.2022

Existenzkampf statt Meinungsstreit

Die politischen und gesellschaftlichen Konflikte in Deutschland verändern sich in diesen, erst recht den nächsten Monaten grundlegend: Der gewohnte Meinungs- und ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 08.09.2022

Kampf um Wohnraum: Verdrängungsdruck durch Abschiebung mindern!

Weilimdorf, 05.09.2022. Um den anwachsenden Verdrängungsdruck auf dem Wohnungsmarkt spürbar zu lindern, fordert der wohnungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfr...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Lust auf mehr? Downloads

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up