AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Warum wir stolz auf unsere Nation sein können!

KV-PFORZHEIM-ENZ - 21.01.2022

„Was ist des Deutschen Vaterland“ fragte der große patriotische Schriftsteller Ernst Moritz Arndt 1813, kurz vor der schicksalshaften Völkerschlacht bei Leipzig und beantwortete die Frage gleich darauf in den 10 Strophen des zugehörigen Volksliedes. Nicht alles im Liedgut ist noch aktuell: Die damals aus den napoleonischen Kriegen gespeiste Feindschaft gegenüber den Franzosen ist heute überwunden, anderes ist nach wie vor zeitlos, etwa Ehre, Mut und Treue - zumindest, wenn man kein Linker ist.

Linke haben uns in Deutschland den Stolz auf unser Vaterland gehörig ausgetrieben. Sie versuchen das gleiche auch in anderen Ländern des Westens, sei es in den USA, dem Vereinigten Königreich oder Frankreich, mit den immer gleichen Hebeln: Aufgabe der eigenen Identität aufgrund diffuser Schuldgefühle basierend auf in der Vergangenheit begangenem Unrecht und einer simplen und sprichwörtlichen Schwarz-Weiß-Schablone, um die Weltgeschichte zu erklären.

Dabei gibt es genügend, was an der deutschen Geschichte bewundernswert ist und sich dazu eignet, nachkommenden Generationen ein positives Deutschlandbild zu vermitteln, welches sich nicht aus der Ablehnung und Verdammung der Vergangenheit speist, so wie etwa jedes Jahr am komplexbehafteten Umbenennungswahn von Straßennamen in deutschen Großstädten zu beobachten.

Ich glaube, ein positiver Umgang mit der eigenen Vergangenheit und der sich daraus ergebenden Verortung in der Gegenwart ist immanent wichtig, auch für die integrative Entwicklung Deutschlands. Deshalb brauchen wir in Bildung und Kultur ein positives, nicht von linken Deutungsmustern belastetes Deutschlandbild. Die Doku-Reihe „Die Deutschen“ bietet hier gute Impulse, falls Sie diese nicht kennen.

Der linke Mythos, dass unsere Vergangenheit nur eine Aneinanderreihung von Krieg, Tod und Vernichtung ist, ist eben nur dies: Ein Mythos! Das deutsche Volk hat trotz seiner bewegten Vergangenheit jeden Anspruch darauf, nicht allein nach den dunklen Epochen der Geschichte beurteilt zu werden, wie es Konrad Adenauer einmal festhielt.

Dass sich in Mitteleuropa das deutsche Volk überhaupt entfalten konnte, verdanken wir Otto dem Großen, dem es im Jahr 955 als ersten ostfränkischen König gelungen war, die „deutschen Stämme“ der Baiern, Schwaben, Franken, Böhmen und Sachsen zu vereinen, um die ins Reichsgebiet eingefallenen Ungarn zu vertreiben. Otto selbst ritt dabei unter dem Reichsbanner, das den drachenbekämpfenden Erzengel Michael zeigte, dem späteren Schutzpatron der Deutschen. Zu Recht gilt der Sieg gegen die Ungarn deshalb als Geburtsstunde der Deutschen.

Seitdem ist unsere Geschichte geprägt von Siegen und Niederlagen, sowohl von militärischer, als auch von gesellschaftlicher Natur. Und ja, natürlich gab es auch immer wieder Epochen und Ereignisse, denen man wenig oder gar nichts Gutes abgewinnen kann. Aber viel wichtiger als deren bloße Existenz zwischen den staubigen Seiten von Geschichtsbüchern ist doch, was wir Deutschen daraus gemacht haben, wie wir daran gewachsen sind.

Noch heute können wir zurückschauen und von den Taten unserer Vorfahren lernen. Etwa wie Bismarcks kluge Bündnispolitik dazu geführt hat, Deutschland trotz seiner geographischen Lage zwischen vielen Großmächten in Sicherheit prosperieren zu lassen. Wir lesen, hören und studieren die Werke der Romantiker, deren Schaffen in Gänze geprägt war von einer tiefen, metaphysischen Sehnsucht, welche den Deutschen oft so zugeschrieben wird, wie dem Russen seine berühmte Schwermut.

Den Drang zur Freiheit und zur Widerständigkeit, er zeigt sich in unserer Geschichte nicht nur am heldenhaften Abwehrkampf gegen napoleonische Truppen und dem daraus entstandenen Wunsch nach Bürgerrechten und Nationalstaat, nein, ganz konkret manifestierte er sich auch im Vormärz des Jahres 1848 und noch mehr als ein Jahrhundert später bei der friedlichen Revolution im Osten, wo Abertausende DDR-Bürger für ein vereinigtes Deutschland auf die Straßen gingen. Trotz Angst vor Repressionen, trotz Angst vor staatlicher Gewalt. Darauf kann man wahrlich stolz sein.

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

KV-PFORZHEIM-ENZ - 29.06.2022

Aufhebung des Verbots der Werbung für Schwanger­schaftsabbruch

Dass in Deutschland bald in Einkaufszentren Werbung für das Töten ungeborenen Lebens gemacht werden darf, ist einfach widerwärtig. Die Bundesregierung hat völli...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 26.06.2022

Würdigung der deutschen Heimatvertriebenen

Am 20. Juni 2022 fand in Bad Cannstatt beim Denkmal für die deutschen Heimatvertriebenen ein von Landesinnenminister Strobl anberaumter Gedenkakt unter freiem Himm...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 25.06.2022

AfD Infomobil des Landesverbandes in Pforzheim

Heute war das Infomobil des Landesverbandes unter dem Motto "Preistreiberei stoppen", bei uns in Pforzheim. Man merkt dass die Bevölkerung die AfD sehr wohl wahr n...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 24.06.2022

MdL Alfred Bamberger Rede im Landtag von Baden-Württemberg vom 22 06 2022

Gesetz zur Anpassung des bereichsspezifischen Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 im Geschäftsbereich des Sozialministeriums. https://youtu.be/luDh...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 24.06.2022

Der Kinderbuchautor als Demagoge

Ob Wirtschaftsminister Robert Habeck ein guter Kinderbuchautor gewesen ist, kann ich mangels Kenntnis seiner Produkte nicht beurteilen. Auf jeden Fall ist er ein mi...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 22.06.2022

Orwell’sche Verdrehung der Tatsachen

„Hoffentlich hat die FDP den Arsch in der Hose, sich nicht von Baden-Württembergs Sozialminister auf der Nase herumtanzen zu lassen.“ Mit diesen Worten reagier...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 21.06.2022

Käufliche Politiker? Lobbyisten zahlen Tausende für Spargel-Essen mit Kanzler Scholz!

Bis zu 15.000 Euro für ein Spargel-Essen auf dem Boot mit dem Kanzler? Das ist sogar noch teurer als das Spendendinner 2020 unter dem damaligen Gesundheitsminister...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.06.2022

Mahnmal der Heimatvertriebenen

An der Kranzniederlegung zum nationalen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am Mahnmal für die Charta der deutschen Heimatvertriebenen in Stuttgart...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.06.2022

Versagen der EZB: Weder der Krieg noch Corona sondern die Euro-Politik ist schuld an der Inflation

Sie haben es sicher auch schon gemerkt, nicht nur an der Tankstelle und beim täglichen Einkauf: Alles wird teurer. Ja, die Inflation hat Deutschland fest im Griff....
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 18.06.2022

Aufbruchstimmung in Riesa

Der neue Bundesvorstand der Alternative für Deutschland steht – und ist bereit für den Aufbruch! Nachdem bereits am Vormittag auf dem 13. Bundesparteitag in Rie...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 18.06.2022

Kommentar von Klaus Fuchs zur Impfpflicht

Corona: FDP und Union kritisieren Vorschlag zur Impfpflicht ab 60 - DER SPIEGEL Corona: Karl Lauterbach schließt neuen Anlauf für Einführung einer Impfpflicht a...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 17.06.2022

Kommentar von Klaus Fuchs an die Berliner Zeitung

Zensiert: Hallo, Sie rechter Rüpel, hier werden Sie ignoriert (berliner-zeitung.de) 17.6.2022   Sehr geehrter Herr Seidler, sehr geehrte BZ-Redaktion, Sie sol...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

AfD-SPOT zur Bundestagswahl

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

    

 

up