AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Corona-Insolvenzen - Merkel verkauft Deutschland an China

Die Sense des Lockdowns geht durch Deutschlands Innenstädte und hinterlässt einen Kahlschlag, eine Brache, auf der nichts mehr gedeiht. Dem inhabergeführten Einzelhandel droht ohnehin das Aus, ebenso wie der ortsgebundenen Gastronomie – übrig bleiben allenfalls einzelne Großfilialisten. Bei ihnen wirkt sich die pandemiebedingte Rezession als „Big Gmechanger“ aus: Erst die Pleite, dann die Übernahme. Hauptgewinner ist wieder einmal China – das Land, in dem die Corona-Zeitenwende vor einem Jahr ihren Anfang nahm. So schließt sich der Kreis.


Es ist eine geradezu „vollendete“ Arbeitsteilung zwischen der deutschen Bundesregierung, internationalen Großkonzernen und Staaten, die unverhohlen nach Weltherrschaft und Dominanz streben: Kleinere und mittlere Betriebe aus Handel und Dienstleistung, die das Rückgrat des deutschen Wohlstands bilden und für die Innovations- und Zukunftsfähigkeit der Republik in acht goldenen Nachkriegsjahrzehnten stehen, werden von der eigenen Regierung durch einen willkürlichen, grotesk unverhältnismäßigen Lockdown systematisch ruiniert – und die Konkursmasse wird, in einem der schamlosesten Konzentrations- und Umverteilungsmanöver der Wirtschaftsgeschichte, an ausländische Global Player unter Pekings Fuchtel verramscht. Inzwischen rechnet der deutsche Handelsverband damit, dass 50.000 deutschen Geschäften als Folge der verfehlten Pandemiepolitik das Aus droht. Glückwunsch, Kanzlerin!


Ein aktuelles Paradebeispiel für diese alleine von unseren Corona-Irren in Berlin und den Ländern zu verantwortende Selbstzerstörung ist das Schicksal des Modeunternehmens Tom Tailor, das bislang mit 400 Einzelhandelsgeschäften in deutschen Städten vertreten war. Als Folge des ersten Lockdowns musste die an sich vor der Viruspandemie gutgehende Kette im Juni Insolvenz anmelden (eine taktische Konkursverschleppung, die rechtlich möglich gewesen wäre, kam wegen des Einspruchs von Gläubigerbanken nicht in Betracht) – und versuchte zunächst, durch Bürgschaften der Länder Hamburg, NRW sowie des Bundes über rund 100 Millionen Euro zu überleben; die Banken dehnten Kredite von 335 Millionen Euro bis September 2024 aus.


Mittels eines sogenannten „pre-packs“, einer besonderen konzernrechtlichen Konstruktion, wurde jedoch ein Weg gefunden, wie der chinesische Eigentümer Fosun von der Unternehmenskrise profitieren kann – und zugleich die Gläubiger, sowohl der Steuerzahler als auch die Banken, in die Röhre gucken: Wie der Schweizer „Telegraph“ berichtet, kamen die Staatshilfen nämlich nur bei der Tom Tailor GmbH an. Deren Tochterfirma Bonita leitete ein Schutzschirmverfahren ein. Die insgesamt rund 400 Millionen Euro offenen Forderungen richten sich jedoch weder an die GmbH noch an Bonita sondern alleine an die börsennotierte Holding Tom Tailor SE. Deren Aktienpakete, gehalten vom chinesischen Mehrheitseigentümers Fosun, sind als Folge der Überschuldung zwar wertlos, doch die Holding ist eine leere Hülse.


Dennoch haben sich die Chinesen nun die Substanzwerte gesichert – befreit von jeglichen deutschen oder ausländischen Forderungen, die allesamt mit der Insolvenz der SE-Holding untergegangen sind. Und ab Mitte 2021 können dann auch problem- und geräuschlos Ladenschließungen, Mitarbeiterentlassungen und Rationalisierungen abgewickelt werden. Laut „Telegraph“ wurde der Deal bereits im Mai zwischen dem Unternehmen sowie Bund und Ländern abgesprochen; die Zeitung beruft sich auf ein entsprechendes Papier der Wirtschaftsprüfergesellschaft PwC, und schreibt: „Den später dazu bestellten Insolvenzverwaltern blieb nichts anderes übrig, als den Plan umzusetzen„.


Man darf gespannt sein, welche „kreativen Übernahmemodelle“ derzeit in stillen Kämmerchen ausbaldowert werden, unbehelligt von Insolvenzgerichten, denen dank der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nichts weiter bleibt, als sich auf einen gigantischen Massenansturm vorzubereiten, sobald dieses Moratorium endet und die bittere Wahrheit ans Licht kommt. Wieviele hunderttausend Firmen dann über den Jordan gehen, kann noch niemand absehen – doch es dürfte die größte Pleitewelle der Geschichte der Bundesrepublik werden. China sitzt bereits in den Startlöchern, übernahmebereit, übernahmefähig und übernahmewillig.


https://telegra.ph/Insolvenz-Krimi-bei-Tom-Tailor...


https://www.google.com/.../corona-krise-anstieg-firmen...


https://www.journalistenwatch.com


Weitere Beiträge

Das Corona-Regime: Testlauf in die Autokratie der „Neuen Normalität“

17.Apr.2021
In der ersten Lesung ihres Demokratie- und Föderalismus-Beseitigungsgesetzes am vergangenen Freitag schürte Merkel mit dem Satz „Die Lage ist sehr ernst“ wieder einmal Panik in Sachen Corona. Der Bürger soll in Angst und Schrecken versetzt und gehalten werden, so dass er bereit ist, Merkel und ihrem Kabinett zuzugestehen, dass dieses schadenstiftende (...)

Dr. Bernd Grimmer: Kohleausstieg … denn sie wissen nicht, was sie tun

17.Apr.2021
Die Infantilisierung der Politik nimmt bedrohliche Ausmaße an. Anfang des Jahres hatte man, artig den drängenden Forderungen der „Schulschwänzer for Future“ folgend, elf Kohlekraftwerke vom Netz genommen und die Betreiber für das vorzeitige Aus entschädigt. Prompt geschah, was geschehen musste: Bereits acht Tage später zwang eine anhaltende (...)

Transparenz stärken, Lobbyismus und Vetternwirtschaft eindämmen!

15.Apr.2021
Bereits im Sommer berichteten Medien, dass Spahn und sein Lebensgefährte für 4,125 Millionen Euro eine Luxusvilla in Berlin gekauft haben. Nun wird bekannt, dass Spahn für die Villa einen zweiten Kredit über 2,5 Millionen Euro von der Sparkasse Westmünsterland beantragte. Ausgerechnet jene Sparkasse, bei der Spahn über fünf Jahre im Verwaltungsrat (...)

650 Milliarden Corona-Schulden – Lockdowns fahren Staatsfinanzen an die Wand!

14.Apr.2021
Laut Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) werden Bund, Länder und Kommunen bis 2022 für die Corona-Politik 650 Milliarden Euro neue Schulden machen. Zugleich will die EU-Kommission jährlich bis zu 200 Milliarden Euro für Corona-Ausgaben aufnehmen und wird dadurch zu einem der größten Herausgeber von Anleihen in Europa. Das (...)

AfD Parteitag am Wochenende

12.Apr.2021
Ein arbeitsreiches Wochenende ging für die ca. 580 AfD Bundesdelegierten zu Ende. Das Antragsbuch umfasste ca. 200 Seiten und 171 Änderungsanträge in manchmal bis zu 3 Versionen. Diese Anträge wurden diskutiert und über sie abgestimmt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen - ein schlüssiges und stimmiges Bundestagswahlprogramm. Klar heisst es nun (...)

Studie: Ohne Zuwanderung und spätere Rente fehlen Fachkraefte

08.Apr.2021
Ein Kommentar von Valeria Hess https://www.morgenpost.de/wirtschaft/article231975503/Studie-Ohne-Zuwanderung-und-spaetere-Rente-fehlen-Fachkraefte.html Der Schwachsinn schlechthin...denn die guten und fähigen deutschen Fachkräfte wandern längst ab! Aus Steuergründen, wegen viel besseren Verdienstmöglichkeiten, einer sicheren Altersversorgung und auch (...)

Mehrheit der Deutschen für Verbrenner - Unser Diesel ist super

07.Apr.2021
Die Grünen sind und bleiben die Partei, die wie keine andere an der Mehrheitsbevölkerung vorbei agiert. Deutlich wird dies auch bei einer aktuellen Umfrage zu Verbrenner-Fahrzeugen. Seit Langem fordern die Grünen, dass ab 2030 nur noch „emissionsfreie Autos“ zugelassen werden dürfen und Benziner sowie Diesel-Fahrzeuge verbannt werden. Doch wie eine (...)

Eine Impfpflicht durch die Hintertür darf es nicht geben!

04.Apr.2021
Gesundheitsminister Jens Spahn prescht mal wieder vor, ohne nachzudenken – das kann er gut. In der Bild am Sonntag kündigt er eine Rückkehr zu Freiheitsrechten nur für Geimpfte an. „Wer vollständig geimpft wurde, kann also in Zukunft wie jemand behandelt werden, der negativ getestet wurde“, so Spahn. Wer geimpft ist, kann ohne weiteren Test ins (...)

Frohe Ostern!

03.Apr.2021
Wir wünschen Ihnen einen wunderschönes Fest im Kreis Ihrer Familie. Lassen Sie es sich gut gehen, genießen Sie wo immer möglich eine (...)

Merkel greift grundgesetzlichen Föderalismus an

31.Mar.2021
Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei Anne Will als bösartigen Angriff auf die Verfassung bewertet. „Am 10. März monierte der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident Papier mit aller Ernsthaftigkeit die massiven Grundrechtebeschränkungen, die die Exekutive allenthalben (...)

AfD beantragt „Sparausschuss“

30.Mar.2021
Wie eine Anfrage der AfD im Landtag (Drucksache 16/9842) ergeben hat, steigen die Personal- und Sozialausgaben in allen Stadt- und Landkreisen in den letzten Jahren erheblich und kontinuierlich. Deswegen, aber auch aufgrund der aktuellen Situation, steht im Kreistag eine schwierige Haushaltsdebatte am Ende des Jahres an. Wurde es im letzten Jahr schon bei (...)

Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Kreistag des Enzkreises

29.Mar.2021
Heute, Montag den 29.03.21 soll die Nachhaltigkeitsstrategie des Enzkreises (Agenda 2030) im Plenum des Kreistages beraten werden. Das Papier listet über 160 Maßnahmen auf, die die Verwaltung des Enzkreises in Zukunft ergreifen will. Die Mehrzahl der Maßnahmen hat einen erheblichen Mehraufwand in der Verwaltung zur Folge. Manche davon bedeuten eine (...)