AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Na sowas: Westliche Entwicklungshilfe landet auf Schweizer Nummernkonten

Die Meldung war wieder mal ein Paukenschlag – und brüskiert all jene Weltverbesserer, die meinen, eine Entwicklungshilfepolitik mit der Gießkanne sei das Allheilmittel zur Behebung der Nöte Afrikas: Eine Studie der Weltbank weist nach, dass ein beträchtlicher Anteil der von der Weltbank an Drittweltstaaten geleisteten Entwicklungshilfe auf Schweizer Bankkonten landet – beiseite geschafft von korrupten Machthabern.


Es ist das alte Lied: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) schreibt, bereichern sich an den von reichen Industrieländern – vor allem den USA und Deutschland – gezahlten Hilfsgeldern der Weltbank „…die Eliten der Empfängerländer in hohem Maß“. Eine entsprechende brisante Studie, die zu diesem Schluss gelangt, sorgt derzeit in der Bank für riesige Nervosität. Damit nicht genug: Die Enthüllung soll der eigentlich Grund für den Rücktritt Penny Goldbergs sein, der Weltbank-Chefökonomin, die gerade erst Anfang 2019 ihr Amt angetreten hatte.


„The Economist“ spekuliert – und führt handfeste Hinweise an – , dass die Schlussfolgerungen er von drei Forschern im Auftrag der Weltbank erstellten Studie mit dem Titel „Elite Capture of Foreign Aid“ unbequeme Fragen aufwarfen – auf die Goldberg keine oder zumindest keine plausiblen Antworten zu geben vermochte. Denn die Chefökonomin der in Washington angesiedelten World Bank hat es mitzuverantworten, dass Missstände nicht früher aufgedeckt und Konsequenzen daraus gezogen wurden – und diese Missstände haben es in sich.


So landet ein „gewichtiger Teil“ internationaler Entwicklungshilfe nicht bei den Hilfebedürftigen, sondern bei den Reichen der Entwicklungsländer – oft die Nomenklatur aus Wirtschaftsführern, Politikern und Militärs, die für Korruption seit Generationen bekannt sind. Im­mer dann, so die „NZZ“, wenn Hilfegelder transferiert werden, seien bei den Empfängern „deutlich höhere Überweisungen auf Bankkonten in Steueroasen“ zu beobachten.


Dies gilt, kaum überraschend, vor allem mit Blick auf die legendären Schweizer Nummernkonten: Nach Schätzung der Studienautoren verschwinden in den 22 Hauptempfängerstaaten jährlich im Schnitt 7,5 Prozent in für ihre „Diskretion“, Anonymität und Verschwiegenheit gegenüber Finanzbehörden und Journalisten geschätzten globalen Finanzzentren – und die Schweiz gehört hier zu den beliebtesten Adressen.


https://www.nzz.ch/…/wenn-entwicklungshilfegelder-der-weltb…


https://www.diepresse.com/…/das-schmutzige-geheimnis-der-sc…


https://www.journalistenwatch.com


Weitere Beiträge

Legalistische Islamisten

03.08.2020
Liebe Leser, vor dem Hintergrund der allgegenwärtigen Hysterie, die grundgesetzliche Ordnung werde allemal und täglich durch „rechte Umtriebe“ untergraben, lerne ich aktuell ein neues Wort: „Legalistische Islamisten“. Aber warten Sie bitte noch einen Augenblick, ich habe hier noch etwas abzuarbeiten: Bei all den Hassmails (...)

Was ist eigentlich los in Deutschland?

02.08.2020
Das sollte doch jeder halbwegs verantwortungsvolle, nachdenkende Bürger endlich mal hinterfragen! Worüber die halbe Welt schon spricht, das scheinen die deutschen Politiker immer noch nicht "merkeln" zu wollen und sitzen somit weiter behäbig und aktionslos mit ihren Stühlen auf der Leitung! Im Machtspiel um ihre eigenen (...)

Gögel und Grimmer für Landesmittel für DDR-Museum

28.07.2020
Die beiden AfD-Landtagsabgeordneten Bernd Gögel und Bernd Grimmer unterstützen die Initiative zur Schaffung einer halben hauptamtlichen Stelle für das DDR-Museum aus Landesmitteln. Sie werden hierzu eine Initiative einbringen. Wie die Landtagspräsidentin Aras in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden im Landtag mitteilte, liege ein (...)

Egal was die Minderheitenorganisationen sich vorgestellt haben, wir sind nicht in der Türkei

24.07.2020
Zwei Schülerinnen hatten an einer Grundschule mit 43% Migrationshintergrund in der Pause miteinander Türkisch miteinander gesprochen und daraufhin von der Lehrerin eine halbseitige Strafarbeit zum Thema „Warum wir in der Schule Deutsch sprechen!“ aufgebrummt bekommen. Dies rief mindestens einen Anwalt, sowie die Türkische Gemeinde (...)

AfD-Gemeinderatsfraktion Pforzheim-Pressemitteilung: Behandlung statt Beratung

22.07.2020
„Eine im Endeffekt lebensbedrohliche Erkrankung muss in professionelle Hände, und das sind nun mal Fachärzte!“ AfD-Stadtrat Bamberger bezieht sich damit auf seine Äußerung im letzten Ausschuss für Soziales und Beschäftigung. Es gehe doch nicht darum, dass die Stadt die Behandlung von Essstörungen nicht (...)

In unseren Städten ist kein Platz für plündernde, zerstörende und schlagende Migranten

22.07.2020
Einige Tage nach den Ausschreitungen in Frankfurt diskutieren Forscher über die Hintergründe der Gewalteskalationen, die an den vergangenen Wochenenden immer wieder beobachtet werden konnten. Für Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der Alternative für Deutschland, sind Erklärungen, die Langeweile oder (...)

STEUERERHÖHUNGEN VORPROGRAMMIERT

21.07.2020
Noch mehr deutsches Geld für Italien, Spanien, Frankreich und Griechenland❗️Der Corona-Hilfsfonds in Brüssel der letztlich zustande kam, ist kleiner ausgefallen als geplant. Immerhin sind es noch 390 Mrd. Euro, die mal wieder von Nord nach Süd verschenkt werden sollen, ungeachtet der wirtschaftlichen Krise in Deutschland. Die sog. (...)

„Bild“-Zeitung benennt Integrationsproblem

21.07.2020
Dieser Kommentar ist ein kleines Wunder. Viel klarer könnte ich es auch nicht aussprechen. Allerdings sollte man die wirkliche Ursache noch dazu nennen: Die unbegrenzte Migration, die selbst in Zeiten des Notstands nicht ausgesetzt wurde. Die „Bild“-Zeitung: schreibt: „Wer sich in den letzten Jahren in Innenstädten, auf (...)

Hat Schweden es richtig gemacht? In jedem Fall bei der Transparenz!

19.07.2020
Liebe Leser, der „Schwedische Sonderweg“ in Sachen Corona-Politik zielte auf die möglichst schnelle Herstellung einer „Herdenimmunität“ und hat von den sehr weitgehenden Beschränkungen, wie wir sie in Deutschland haben, weitgehend abgesehen. Das im Demokratie-Ranking von The Economist derzeit weltweit an dritter (...)

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft kostet Baden-Württemberg 4,5 Mrd. Euro pro Jahr!

18.07.2020
„Es fielen viele hehre Worte, doch keine einzige Zahl darüber, wieviel uns das kostet.“ Mit diesen Worten kritisiert der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Emil Sänze MdL die Präsentation des Programms der Deutschen EU-Ratspräsidentschaft durch Gunther Krichbaum, MdB und Vorsitzender des Europa-Ausschusses im (...)

Presseinformation: AfD rügt nachlässige Überprüfungen bei Müller Fleisch

17.07.2020
AfD rügt nachlässige Überprüfungen bei Müller Fleisch Völliges Unverständnis äußert der Pforzheimer Landtagsabgeordnete der AfD, Bernd Grimmer, zu der Tatsache, dass bei der Birkenfelder Firma Müller Fleisch in den letzten fünf Jahren vor der Corona Krise keine einzige Überprüfung durch das (...)

Legen Sie die Karten auf den Tisch, Manfred Lucha!

16.07.2020
Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) aufgefordert, in Sachen Corona-Todesstatistik endlich die Karten auf den Tisch zu legen. Hintergrund ist die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Sänze, Podeswa und Baum, in der es u.a. hieß, dass die Zahl der ursächlich an COVID-19 (...)