down AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Wir gedenken den Toten zum Jahrestag der Zerstörung und der zivilen Opfer des Zweiten Weltkrieges

KV-PFORZHEIM-ENZ - 09.02.2020

Bild könnte enthalten: Text „Dresden am 13. und 14. Februar 1945 Alternative für Deutschland FRAKTION IM LANDTAG VON BADEN- WÜRTTEMBERG“

von Emil Sänze

Wir gedenken den Toten zum Jahrestag der Zerstörung und der zivilen Opfer des Zweiten Weltkrieges.

Laut dem amtlichen „The United States Strategic Bombing Survey“ wurden im Zweiten Weltkrieg von der britischen und der US-amerikanischen Luftwaffe mehr als 1.440.000 Anflüge von Bombern und 2.660.000 Anflüge anderer Kampfflugzeuge unternommen, die insgesamt mehr als 2,7 Mio. Tonnen Bomben über Deutschland abwarfen. Dieselbe Quelle sagt: „In Deutschland wurden etwa 3.600.000 Wohneinheiten, das sind annähernd 20 Prozent, zerstört oder schwer beschädigt. Eine grobe Schätzung zeigt, dass 1.080.000 Zivilisten getötet oder verwundet wurden. Die Anzahl der Obdachlosen beträgt rund 7.500.000. Die wichtigsten deutschen Städte sind größtenteils in Trümmerhaufen verwandelt.“ Nur zwei der am schlimmsten getroffenen Städte waren Dresden, am 13.-15. Februar 1945 und Pforzheim, am 23. Februar 1945. Diese Zerstörungen wurden zu einem Zeitpunkt vorgenommen, als eine organisierte Gegenwehr der unterlegenen Kriegspartei, des NS-Staates, kaum noch möglich war. Menschen aus 20 Nationen kamen zusammen mit Deutschen in Dresden ums Leben. Die Rote Armee stand bereits in Görlitz. Die Bewertung der alliierten Luftangriffe und mit ihnen die Behandlung der Opferzahlen durch Politik, Medien und sogar durch Fachhistoriker scheint leider in hohem Maße den von den jeweiligen Herrschenden vertretenen Zeitgeist, ihre Wünsche und Ängste, widerzuspiegeln – ein in unseren Augen unwürdiger Zustand.

Die Luftangriffe und ihre Opfer als modernes Politikum.

Die beständige Verminderung der Anzahl der Bombenopfer von Dresden begann in den offiziösen deutschen Medien – z.B. dem DLF - im Jahre 2005, als von Seiten der staatlichen Repräsentanten unserer Republik der 8. Mai 1945 zum „Tag der Befreiung“ ausgerufen wurde. Dieses Verfahren gipfelte im Bericht der 2004 von OB und Stadtrat der Stadt Dresden beauftragten Historikerkommission , der 2010 vorlag. Es war dieser Kommission völlig klar, dass sie nicht lediglich Ereignisse von stadtgeschichtlicher Bedeutung zu bearbeiten hatte, sondern (Zitat): „Das Erinnern an die alliierten Luftangriffe auf Dresden — symbolisch adressiert im Datum des Jahrestages 13. Februar — besitzt nach wie vor aktuelle Bedeutung in den gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen um Geschichtsbilder, Gesellschaftsentwürfe und Identitäten. In diesem Diskurs ist die Zahl der durch die Luftangriffe auf Dresden getöteten Menschen seit langem zu einem zentralen Argument geworden, in dessen Verwendung sich Bewertungen und Haltungen bündeln.“ Mit anderen Worten: Die Bewertung Dresdens ist zentrales Symbol für das Selbstbild und Staatsbild der politischen Eliten unserer Republik, repräsentiert durch die Auftraggeber der Studie, ebenso wie für die regierte Bevölkerung und deren gelebte Erinnerung. Es herrschte in der Stadtverwaltung Angst vor einer Instrumentalisierung „zu hoher“ Opferzahlen durch Rechtsextremisten; folglich haben wir es mit Geschichtspolitik zu tun. Es gilt der Satz George Orwells: „Wer die Vergangenheit beherrscht, der beherrscht die Zukunft. Wer die Gegenwart beherrscht, der beherrscht die Vergangenheit.“ Nie war dieser Satz wahrer als heute. Die Dresdener Historikerkommission legte sich 2010 auf 22.700 bis höchstens 25.000 Opfer fest – in einer Stadt, die im Frühjahr 1945 offiziell 630.000 Einwohner hatte, die Flüchtlinge aus den Ostgebieten des Reiches nicht mitgezählt. Auch für Tieffliegerangriffe auf den Elbwiesen fand die Kommission in Dresden keine Belege, während zeitgleich im ganzen damaligen Reichsgebiet Zivilisten den Angriffen alliierter Jagdbomber nachweislich systematisch und täglich ausgesetzt waren. DDR-Publikationen, die gewiss nicht im Ruch neonazistischer Interessen standen, haben bereits 1955 die Zahl der Dresdener Bombentoten mit 35.000 angegeben, die gezählt werden konnten. Der renommierte Historiker Jörg Friedrich bezifferte die Dresdner Opfer auf ca. 40.000 oder ca. fünf Prozent der im Frühjahr 1945 anwesenden Bevölkerung ; ebenso schreibt Friedrich von alliierten Plänen des Sommers 1944, einen „Thunderclap“, einen Luftangriff mit über 100.000 Toten zu organisieren. Allein 9.000 Dresdener Tote wurden nach den Angriffen auf dem Altmarkt auf Eisengerüsten mit Benzin übergossen und verbrannt. Dies sind Zahlen, die in die schöne Vorstellung eines „Tages der Befreiung“ mit freundlichen alliierten Wohltätern zweifellos Disharmonie gebracht hätten und nicht in die politische Harmoniesucht von 2005 passten.

Harris spricht Klartext – zur Rolle von Zeitzeugen und Historikern.

Es bleiben zwei Zitate anzuführen. Der britische Befehlshaber des Bomber Command, Sir Arthur Harris: „Wir zielten in keinem Fall, außer in Essen, auf eine Fabrik. Die Zerstörung von Werksanlagen, die trotzdem in großem Maße erfolgte, konnte als Bonus betrachtet werden. Der Zielpunkt war üblicherweise jeweils das Zentrum einer Stadt…“ Der Jagdfliegerkommandeur Paul Zorner: „(…) wir wußten nicht, wen wir mehr verachten sollten: Die Führung des Reiches, die uns in diese verzweifelte Lage gebracht hatte, oder den Gegner, der uns durch Terror gegen Frauen und Kinder in die Knie zwingen wollte.“ Die Flieger der Alliierten haben ebenso wie die deutschen Flieger Befehle befolgt – ihnen ist der Auftrag ihrer politischen Führung zur Tötung von Zivilisten nicht anzulasten. Den wenigsten von ihnen wird ihr Auftrag ein freudiger gewesen sein. Andere Akteure sind per se keine Befehlsempfänger: Historiker gleichwelcher Seite, die im politischen Auftrag gleichwelcher Zielsetzung handeln, schlagen dem Ethos ihres Berufs ins Gesicht, schlagen der historischen Wahrheit ins Gesicht und schlagen damit den Opfern von Krieg und Gewalt in unsäglicher Weise ins Gesicht. Ein solches Verhalten ist stets eine Schande für die Zunft, die sine ira et Studio (ohne Zorn und Eifer) zu arbeiten hat.

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg gedenkt der zivilen Toten beider Seiten. Möge unser Kontinent von künftigen Kriegen verschont bleiben, mögen Menschen und Kulturgüter auch in den kommenden Generationen in Frieden leben dürfen.

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


KV-PFORZHEIM-ENZ - 29.02.2024

Weitere RAF-Terroristen in Berlin vermutet – Linksextreme Netzwerke auflösen!

Den Sicherheitsbehörden ist zu diesem Erfolg nur zu gratulieren: Überraschend schnell nach Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY“ ist kürzlich die führe...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 26.02.2024

Mit deutlichen Mehrheiten gewählt – Herzlichen Glückwunsch dem neuen AfD-Landesvorstand!

Der Landesparteitag begann zwar etwas chaotisch – natürlich haben die Medien in erster Linie darüber berichtet. Viel wichtiger ist jedoch, dass sich das Enderge...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 23.02.2024

Pforzheim 23./24. Februar 1945 und der Zeitgeist

Thema ist natürlich der britische Bombenangriff auf Pforzheim in der Endphase des Krieges, der nach offiziellen Angaben 17.600 Todesopfer kostete (das soll 31,4% d...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.02.2024

Einkommensteuer senken! – Topökonom warnt: Vollzeitarbeit lohnt sich oft nicht mehr

Unsere exportorientierte hochspezialisierte Wirtschaft ist auf Fachkräfte angewiesen. Klar ist: Der aktuelle Mangel ist auch das Resultat einer zunehmenden Ausbrei...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 20.02.2024

Monika Maron DIEWELT 19. 2. 24 Warum sägen sie am Fundament der deutschen Sprache, obwohl drei Viertel der Menschen das nicht wollen?

Warum lassen sie Hunderttausende Migranten ins Land, obwohl schon jetzt die Landräte verzweifeln, weil Wohnungen, Schulen und Kindergärten fehlen? Warum schmeiße...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 19.02.2024

Veranstaltung für heute Abend abgesagt!!

Die Antidemokraten sind erneut unterwegs! Nun wurde auch der Besitzer des kurzfristig eingesprungenen Veranstaltungsortes angegangen. Schlimmste Beleidigungen und ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 16.02.2024

AfD ist ohnehin für Sach- statt Geldleistungen –Asylanten-Bezahlkarte: Alkohol- und Zigaretten-Kaufverbot umsetzen!

Die sich zunehmend ausbreitende Bezahlkarte für Asylbewerber ist prinzipiell ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die AfD fordert natürlich die völlige ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 15.02.2024

Der Stern von Annalena Baerbock scheint zu sinken, wenn schon die Berliner Zeitung so harsch über sie urteilt.

Ein Ego-Trip sei ihre Politik - und deshalb nur von mageren Ergebnissen gekrönt. Der Handarbeitskreis meiner Mutter, der aus gestandenen SPD-Frauen ohne Kontakt zu...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 14.02.2024

Herausgeber Stefan Aust beantwortet Fragen zur aktuellen Lage.

Die Themen diesmal: Wieso geraten selbst große deutsche Unternehmen so massiv unter Druck? Wo zeigt sich, dass falsche Prioritäten gesetzt werden – und welchen ...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 13.02.2024

Die Enttäuschung von Berlin

Wie viele SPD-Wähler gibt es eigentlich, die im Herbst 2021 ihre Stimme dafür abgegeben haben, dass ein SPD-Kanzler samt SPD-Kriegsminister im Februar 2024 voller...
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 07.02.2024

Bericht über die 87. Plenarsitzung vom 01.02.2024 von Alfred Bamberger MdL

Im nachfolgenden Video, ein kurzer Bericht über die 87. Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg   https://www.youtube.com/watch?v=pSmYMDq2EzI
right   Weiterlesen
KV-PFORZHEIM-ENZ - 07.02.2024

Bericht über die 86. Plenarsitzung vom 31.01.2024 von Alfred Bamberger MdL

Im nachfolgenden Video, ein kurzer Bericht über die 86. Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg https://www.youtube.com/watch?v=Zj3FVPvTmYI
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up