AfD BW | KV Pforzheim/Enz

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel beglückwünscht die Kollegen in Sachsen und Brandenburg zu ihren exzellenten Landtagswahlergebnissen

Mit Freude und Genugtuung habe ich gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen die exzellenten Ergebnisse der heutigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg zur Kenntnis genommen, die die hervorragende Arbeit unserer Kollegen in den beiden mitteldeutschen Bundesländern mehr als eindrucksvoll dokumentieren – ein wirklich guter Tag für die AfD! Einmal mehr hat sich gezeigt, welche hohe Anerkennung die Abgeordneten der Alternative für Deutschland durch ihre konsequente Arbeit insbesondere bei den Bürgern in den Neuen Bundesländern genießen – ungeachtet der konzertierten Schmutz- und Hetzkampagnen, die verstärkt in den vergangenen Monaten über die Spitzenkandidaten der beiden Landesverbände, aber auch über die Direktkandidaten und die Wähler der AfD ergangen ist. Wie sich bereits jetzt herauskristallisiert, hat nicht einmal die verfassungswidrige Kürzung der Kandidatenliste der AfD in Sachsen nennenswerte Schäden verursacht – vom tiefsitzenden Vertrauensverlust der Menschen gegenüber jenen Institutionen, die für derartige Fehlentscheidungen verantwortlich zeichnen, einmal abgesehen. Der von den Medien und den Altparteien zur „Schicksalswahl“ hochstilisierte Urnengang in Sachsen und Brandenburg belegt eindeutig, dass die früheren Volksparteien in weiten Teilen das Vertrauen der Menschen verloren haben, die sich nach der einstigen Sicherheit und Stabilität der Bundesrepublik Deutschland zurücksehnen.


Bemerkenswert ist auch die hohe Wahlbeteiligung. Nach Jahrzehnten der Stagnation haben die Menschen erkannt, dass es auf jeden einzelnen ankommt, wenn ein weiterer Verfall des Rechtsstaates und unseres bewährten Zusammenlebens verhindert werden soll. Die Altparteien haben die Bürger in ganz Deutschland lange genug hinters Licht geführt und die Einwohner der mitteldeutschen Bundesländer für ihr Eintreten gegen Migrantenkriminalität, Islamisierung und Umvolkung auf das Widerlichste beleidigt. Sowohl die erfreuliche Wahlbeteiligung als auch die Stimmenanteile für die AfD in Brandenburg und noch mehr in Sachsen sind ein deutlicher Fingerzeig, dass es mit der Kartellparteien-Herrlichkeit ein für allemal vorbei sein dürfte. Die AfD ist ein stabiles Standbein der deutschen Demokratie und alles andere als ein politisches Leichtgewicht, das alsbald wieder von der Bildfläche verschwinden wird.


Die Altparteien, insbesondere die CDU, sind in der jetzigen Situation gut beraten, die Millionen Wähler der AfD nicht länger kategorisch auszugrenzen und sie vielmehr – anstatt mit den Altstalinisten der Linken und den Öko-Fanatikern der Grünen zu liebäugeln – angemessen über ihre gewählten Volksvertreter in den demokratischen Gestaltungsprozess einzubinden. Dies muss ebenso auf Bundesebene gelten, wenn wie zu erwarten die handlungsunfähige Große Koalition in nächster Zeit auseinanderbricht und mögliche Neuwahlen eine neuerliche Veränderung der Konstellation im höchsten deutschen Parlament ermöglichen.


Wenn auch in dieser Höhe derzeit nicht erreichbar, so sind die Ergebnisse der AfD in Brandenburg und Sachsen auch für uns in Baden-Württemberg ein willkommener Ansporn für die Landtagswahlen im Frühjahr 2021. Auch in den westlichen Bundesländern halten wir Wahlergebnisse von 20 Prozent und mehr nicht nur für möglich, sondern auch realistisch erreichbar.“


Bernd Gögel
Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg


https://www.youtube.com/watch?v=AO8OShVa8u4&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1oXAOiqlmZu_7qFAKCRPQCG7EqYasN6FfmoE-NyNHd6Y9qDsGEwHXoo4c


 


Weitere Beiträge

WIE LINKSGRÜNBUNTE ILLEGALE EINWANDERUNGSPOLITIK SCHULEN VERÄNDERT:

13.11.2019
WIE LINKSGRÜNBUNTE ILLEGALE EINWANDERUNGSPOLITIK SCHULEN VERÄNDERT: EIN BETROFFENER PACKT AUS Die hier geschilderten Zustände bilden den Hintergrund für Punkt 8 unseres bildungspolitischen Leitbildes: „Integrationsleistungen sind von denjenigen zu erbringen, die in Deutschland dauerhaft leben wollen. Die Schule darf weder (...)

DIE BALKANROUTE IST OFFEN

13.11.2019
Sie besitzt laut „Welt“ eine breit ausgebaute Umleitungsstrecke – bis nach Deutschland. Aktuell halten sich in der Balkanregion rund 12.000 Migranten auf. Und Griechenland setzt zunehmend unter dem Druck der Türkei aufs Festland über. Wohin diese wohl gehen? „Welt“ berichtet weiter: „In Bihac im Nordwesten von (...)

JEDES FÜNFTE KITA-KIND SPRICHT ZU HAUSE NICHT DEUTSCH

13.11.2019
In Bremen sind es 36 Prozent, in Hessen 32 Prozent, in Berlin 31 Prozent, in Nordrhein-Westfalen und Hamburg 27 Prozent. In Baden-Württemberg spricht jedes vierte Kind zu Hause eine andere Sprache. Was das für die deutschen Schulen bedeutet, kann man sich ausmalen, oder man kann bei neverforgetniki anhören, wozu das führt. Wir sind auf (...)

WIEDEREINREISE VON MIRI-CLAN-CHEF KEIN EINZELFALL. FAST 30.000 FÄLLE!!

09.11.2019
Fast 30.000 ausgereiste Asylbewerber sind wieder da. Es kann nicht sein, dass solche Leute erneut Asylanträge stellen dürfen. Auf jeden Fall sofort inhaftieren. Gesetze ändern!   Prof. Dr. Jörg Meuthen Gestern um 06:25 ·  Liebe Leser, im fatalen Herbst 2015 brachte die Immer-noch-Kanzlerin (...)

Merkel sieht keinen Bedarf für Rentenreform

09.11.2019
Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sieht anders als die SPD nach der Wahl keinen Bedarf für eine große (...)

ERNEUTE PEINLICHKEIT: ROTROTGRÜNE GEDÄCHTNISPOLITIK IN BERLIN ZUM MAUERFALL

09.11.2019
US- Präsident Ronald Reagan rief damals: „Mr. Gorbachov, tear down this wall!“ (Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!) Reagan wurde zu einem der wichtigsten Kämpfer für den Fall der Mauer. Die USA wollten ihren Ex-Präsidenten in Berlin mit einer Statue ehren, doch die links-links-grüne Stadtverwaltung (...)

ZENTRALVERWALTUNGSWIRTSCHAFT: KEINE ZULASSUNG FÜR ALTERNATIVE KRAFTSTOFFE DURCH UMWELTBUNDESAMT

06.11.2019
Das Umweltbundesamt hat keine Zulassung für einen bei Bosch getesteten Ökodiesel erteilt. Der Hintergrund dieser Entscheidung betrifft alle alternativen Kraftstoffe, denn „Hintergrund sei eine Entscheidung der Bundesregierung, zugunsten der Elektromobilität nicht auf alternative Kraftstoffe zu setzen“, so die Stuttgarter (...)

BERLIN: SECURITY- MITARBEITER RENNEN NACH LINKSRADIKALEN ATTACKEN UM IHR LEBEN

05.11.2019
Rotrotgrün in Berlin macht’s möglich. In Thüringen steuert die CDU in der Zwischenzeit auf eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei mit ihren starken Verbindungen zum gewalttätigen Linksextremismus hin. Die Altparteien und ihre Medien sehen nur Rechtsextremisten, aber nötig ist der Kampf gegen jeglichen Radikalismus, egal ob (...)

Grimmer schlägt zurück

04.11.2019
Sicherlich ist Dr. Gedeon kein einfacher Zeitgenosse, was auch daran liegt, dass seine Bücher einen gewissen Intellekt erfordern. Gerne werden wie üblich, sobald es um die AfD geht, einzelne Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und uminterpretiert, um daraus der AfD einen Strick zu drehen. So auch geschehen mit den Werken von Dr. Wolfgang Gedeon. (...)

WINDKRAFTANLAGEN: UMWELTBUNDESAMT WARNT VOR ENTSORGUNGSPROBLEMEN

04.11.2019
Unvollständiger Rückbau, Recyclingprobleme inclusive Gesundheitsproblemen und eine prognostizierte 300-Millionen-Euro-Lücke bei den Rücklagen, und immer mehr Projekte werden von betroffenen Anwohnern, Wald- oder Vogelschützern beklagt: Weitere Kehrseiten der Windkraftanlagen neben der unverlässlichen, nicht (...)

Merkel verschleudert unsere Steuergelder in Indien

03.11.2019
Eine Nation die ein milliardenschweres Weltraumprogramm initiiert und zum Mond fliegen will. Milliarden in die Entwicklung von Angriffswaffen mit Nuklearsprengköpfen ausgibt und Raketen mit einer Reichweite von 700 bis 10.000 Kilometern entwickelt, die auch mit atomaren Sprengköpfen bestückt werden können. Die die Naxaliten von ihrem (...)

Was uns der Schwenninger Bürgerdialog lehrt

03.11.2019
Liebe Leser, ich möchte hier auf den Bürgerdialog Altersarmut der AfD-Landtagsfraktion in Villingen-Schwenningen am 28. Oktober 2019 zu sprechen kommen. Er war dem Thema Altersarmut gewidmet und stellte das „Stuttgarter Rentenkonzept“ der Fraktion der Öffentlichkeit vor. Wir hatten in der Halle leider nur etwa 50 Gäste, was (...)