AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Pressemitteilung von MdB Armin-Paulus Hampel

                                                                                                                              Armin-Paulus  Hampel
                                                                                                                    Mitglied des Deutschen Bundestages
        ++Pressemitteilung++
       


        Es reicht!



        Sie trugen 2015 die Verantwortung,  Frau Merkel. Jetzt tragen Sie die
        Konsequenzen!
        lch habe mich lange zurückgehalten, habe vor einer Verschärfung  der Sprache im
        Umgang miteinander gewarnt. Das ist im politischen Diskurs oft angeraten und
        richtig.
        Heute wurde ein Punkt erreicht, der nur noch eines gebietet: Eine klare Sprache, mit
        klaren Begriffen.
        Schluss mit der Verharmlosung der Situation, Schluss mit dem Venruischen und
        Verschleiern der Zustände und Ereignisse. Und Schluss mit der Frage, ob und in
        welchem Einzelfall ein Bürgermeister,  ein Landrat, ein Bundes- oder Landesminister
        oder ein Ministerpräsident  verantwortlich  zu machen ist. 2015 hat keiner der
        Vorgenannten  die Entscheidung getroffen, nicht einmal der zuständige lnnenminister.
        Die Ereignisse des Herbstes 2A15 sind ausreichend dokumentiert.
        Sie, Frau Bundeskanzler - Sie allein haben die völlige Öffnung der Grenzen
        beschlossen. Bei keinem haben Sie sich Rat eingeholt, keinen gefragt, was sind das
        für Menschen, die an unseren Grenzen stehen. Viele - Diplomaten, Wirtschaftsleute,
        Polizisten und Soldaten im Auslandseinsatz  sowie die Vielzahl der
        Auslandskorrespondenten, zu denen ich gehörte - hätten es lhnen sagen können.
         Dass es sich in großer Zahl um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, wäre die harmloseste
         lnformation  gewesen. Dass eine Vielzahl von ihnen dazu aus teils verfeindeten
        eth n ischen Volksg ru ppen kom mt, m it tei lweise ebenfa lls verfei ndeten
         Religionszugehörigkeiten.  Dass in vielen Herkunftsländern  ein Menschenleben
         keinän Pfifferling wert ist, dass die Armsten in ihrer Not für ein Brot einen Mord
         begehen, ihre Fiauen verbrennen, wenn die Mitgift nicht reicht, ihre Töchter nach der
         Ge-burt im Wasserfass ertränken, weil ein Sohn - und nur ein Sohn enruünscht war.
         lch habe in insgesamt sieben Jahren als ARD-Korrespondent in Afghanistan  so viel
         Gewalt, Brutaliiät, Hass und furchtbarste Grausamkeiten  erlebt, dass ich weiß, dass
         diese kriegsgepeinigten  Menschen in unserer Gesellschaft nie ankommen werden.
         Wenn meine afrikanischen Freunde mich fragen, was macht lhr Deutschen da, lhr
         holt euch den Abschaum Afrikas ins Länd, dann ist das keine böswillige Hetzte,
         sondern das Urteil derer, die in Afrika leben und es kennen. Und trotzdem habe ich
         nie verächtlich oder verurteilend über diese Länder berichtet. Wir haben durch eine
         Fügung des Schicksals in Europa nach dem furchtbaren Krieg eine ungewöhnlich
         lange Phase der stabilität und des Friedens genießen dÜrfen.
           Zeit haben wir es zu einem in der Welt (Ausnahme USA) einzigartigen
       ln dieser 
       Wohlstand gebracht, mit einer ebenso einzigartig liberalen Gesellschaftsordnung.
       Das gilt für uns, aber nicht für den Rest der Welt.
       Da draußen - einmal über das Mittelmeer,  Frau Bundeskanzler - ist die reale Welt.
       Sie ist einfach, streng, hart und zuweilen grausam. lch verurteile sie nicht, möchte sie
       bei uns aber nicht haben. lch weiß nicht, welcher Frust den Eritreer getrieben hat, um
       eine Mutter mit ihrem Kind vor den einfahrenden Zug zu schubsen. Als Vater von vier
       Kindern zerreißt es mir das Herz, wenn ich an die Scllmerzen der überlebenden
       Mutter und des Vaters des getöteten Kindes denke. MeinsGedanken  und mein tiefes
       Mitgefühl eilen zu all den Familien, deren Angehörige in den letzten vier Jahren
       durch die von lhnen Hereingelassenen  gruppenvergewaltigt,  geschändet,  gequält
       und getötet wurden.
       Und es ist an der Zeit, es klar auszudrücken;  es sind die Opfer lhrer Politik, lhrer
       Entscheidung von 2015. Sie sind mit dieser Entscheidung für den Tod dieser
       Menschen verantwortlich.  Wenn es nach dem schrecklichen Weihnachtsanschlag
       vom Breitscheidplatz  (spätestens da hätten Sie zurücktreten  müssen) noch weiterer
       Mordtaten bedurfte, dann haben Sie spätestens jetzt, nach den Morden von Voerde
       und Frankfurt, die Pflicht, die Konsequenzen zu ziehen.
       Wir kennen uns seit über zwanzig Jahren persönlich, Frau Bundeskanzler.  lch habe
       mich auch in meiner journalistischen Zeit bemüht, fair mit lhnen umzugehen. Jetzt
       kann ich Sie nur noch auffordern,  aus lhrem Tun die Konsequenzen zu ziehen und
       lhr Amt niederzulegen.
       Berlin, 30.07.2019


Weitere Beiträge

offener Brief an den Innenminister von Baden-Württemberg, Herrn Thomas Strobl

26.05.2020
Betr.: Ihre Äußerungen zu den aktuellen Demonstrationen für Bürgerrechte und gegen überzogene Corona-Verordnungen – Offener Brief Sehr geehrter Herr Minister Strobl, mit Interesse nehme ich Ihre derzeitigen Äußerungen (z.B. im SWR-Radioprogramm am 23.5.2020) zur Kenntnis, in denen Sie vor einer (...)

Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus

26.05.2020
Die Abschiebebilanz der Bundesregierung fällt katastrophal aus: Im letzten Jahr scheiterte mehr als jede zweite Rückführung, oft waren die Migranten nicht auffindbar. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) hat in einer neuen Studie Gründe für die niedrige Anzahl an gelungenen Rückkehrverfahren (...)

Pressemitteilung: Grimmer kontert erneut: Flucht ins Absurde

25.05.2020
Pforzheim, den 24.05.2020 Pressemitteilung   „Gunther Krichbaum flüchtet sich ins Absurde, wenn er die bei EU-Parlamentswahlen fehlende Gleichheit der Stimmen – eines der zentralen Kriterien für demokratische Wahlen – mit der Ungleichgewichtigkeit der deutschen Länderkammer zu relativieren versucht.“ Mit diesen (...)

Österreich vertritt deutsche Interessen besser als die Bundesregierung

21.05.2020
Österreichs Bundeskanzler hat sich klar gegen den von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron vorgestellten „Wiederaufbaufonds“ positioniert. Auch die Niederlande, Dänemark und Schweden stellen sich gegen den Plan nicht rückzahlbarer Zuschüsse an überschuldete Staaten, (...)

Wiederaufbaufonds": Ausverkauf der deutschen Staatsfinanzen

20.05.2020
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron haben einen „Wiederaufbaufonds“ angekündigt. Noch schneller als befürchtet ist die Kanzlerin wieder vor den Begehrlichkeiten Frankreichs und der überschuldeten Süd-Staaten in die Knie gegangen. Der Wiederaufbaufonds ist nichts (...)

Pressemitteilung von Dr. Bernd Grimmer zum Artikel von Frau Beilschmidt

19.05.2020
Was bitte sind „Fake News über die EU?“ fragt der Pforzheimer AfD-Landtagsabgeordnete und Mitglied im Europa-Ausschuss des Landtags, Bernd Grimmer, die städtische Europa-Beauftragte Anna-Lena Beilschmidt. Sind es für Frau Beilschmidt Fake News, dass die EZB zur faktischen Finanzierung der Südländer Staatsanleihen (...)

Trotz Grenzkontrolle 5100 Asylanträge pro Monat!

18.05.2020
Deutschlands Außengrenzen werden seit März aufgrund der beschlossenen Maßnahmen zur Corona-Pandemie strikt kontrolliert. Eine Einreise für Migranten ist kaum mehr möglich. Da erstaunt es regelrecht, dass pro Monat dennoch tausende neue Asylanträge beim BAMF eingehen. Von 5.100 ist offiziell die Rede. Wo kommen die Menschen (...)

Livestream Alternative Runde am 20. Mai auf Youtube

18.05.2020
Einladung zur alternativen Runde KV Pforzheim/Enzkreis Onlineveranstaltung Thema: Die Corona Religion Ein Vortrag von Alfred Bamberger Beginn 20 Uhr auf unserem Youtubekanal (...)

Chaos, Unfähigkeit, Verantwortungslosigkeit

18.05.2020
Die Pandemie macht Schluss mit der berühmt berüchtigten schwarzen Null: das Steueraufkommen sinkt nach den neuesten Steuerschätzungen um 120 Milliarden, d.h., 60 Milliarden Bund und 60 Milliarden Kommunen. Wahrscheinlich beträgt das Defizit eher 300 Milliarden Euro, was dies für die angebliche schwarze Null bedeutet, kann sich jeder (...)

Dient die Westbindung dem Frieden?

17.05.2020
Liebe Leser, die Frage, die ich im Titel stelle, ist akademisch, weil sie derzeit keine Konsequenzen hat. Jedoch ist sie wichtig, denn einige Verwerfungen und sozusagen seelischen Verletzungen unseres öffentlichen werden durch den Umstand erklärt, dass eine bestimmte Verortung unseres Landes im politischen und kulturellen Westeuropa, entsprechend (...)

DEUTSCHES RECHT VOR EU-RECHT !

16.05.2020
Blinde Panik in Brüssel angesichts des bahnbrechenden Urteils des Bundesverfassungsgerichts! Dort stellte man fest, dass die billionenschweren Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank teils gegen das Grundgesetz verstoßen. Nun droht ausgerechnet EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen damit, ein (...)

Pressemitteilung der AfD Gemeinderatsfraktion Katja Mast zu "Sicherer Hafen"

11.05.2020
Pforzheim, den 11.05.2020   Pressemitteilung   „Wie kommt die SPD-Bundestagsabgeordnete Mast dazu, Pforzheim zu einem „Sicheren Hafen“ für sogenannte Geflüchtete erklären zu wollen?“ fragt sich der Vorsitzende der AfD-Gemeinderatsfraktion, Bernd Grimmer, aufgrund eines veröffentlichten Schreibens an (...)