AfD BW | KV Pforzheim/Enz

SPD GEGEN SCHÄRFERE ABSCHIEBUNGSREGELN

Ein Beitrag von Prof. Dr. Jörg Meuthen


Kriminelle Asylanten im Land behalten, gewalttätige Linksfaschisten gewähren lassen; Weigerung die Antifa und ähnliche Gruppierungen zur kriminellen terroristischen Vereinigung zu erklären; Täterschutz statt Opferschutz; lasche Gesetzgebung und Justiz statt Null- Toleranz- Politik gegenüber Kriminellen: Die SPD steht beispielhaft dafür.


Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) – wir übernehmen seinen Beitrag, weil er sich bei facebook nicht teilen lässt – schreibt dazu:


Liebe Leser, die SPD versucht wirklich mit aller Macht, sich in Richtung der Fünfprozent-Hürde zu bewegen – zumindest bei den Landtagswahlen in Sachsen dürfte sie diesem Wert näher kommen als sie es sich im Moment vorstellen kann, und auch in Thüringen darf man gespannt sein, ob es noch für die Zweistelligkeit reicht.


Diese ehemalige Interessenvertretung des “kleinen Mannes” lässt nämlich keine Gelegenheit aus, zu zeigen, an welcher Klientel ihr vorrangig gelegen ist.


Worum geht es? Bekanntlich hatte ich vor einigen Tagen hier an dieser Stelle vorhergesagt, dass das ganze Gerede um verschärfte Abschiebungsregeln, aufgekommen nach den Gewaltexzessen gegen Zufallsopfer durch Asylbewerber im früher einmal beschaulichen Amberg, nichts weiter ist als eine kurzfristige Beruhigungspille für die aufgebrachten Bürger.


Für verschärfte Abschiebungsregeln bräuchte es nämlich echten politischen Willen bei dieser Bundesregierung. Genau der ist aber leider nicht vorhanden: Justizministerin Barley (SPD) hat nun den Forderungen nach einer entsprechenden Verschärfung eine Absage erteilt.


„In der vergangenen Legislaturperiode haben wir bestehende Regelungen, etwa im Asylrecht, in entscheidenden Punkten verbessert und verschärft. Es geht jetzt darum, diese auch konsequent anzuwenden“, sagte SPD-Barley der WELT AM SONNTAG.


https://www.welt.de/politik/deutschland/article186596796/Nach-Amberg-GroKo-droht-neuer-Streit-um-Abschieberegeln.html


Nun, fraglos hat Frau Barley recht, wenn sie sagt, dass die aktuell geltende Rechtslage konsequent angewendet werden müsse – die Frage ist aber doch: Wer, wenn nicht die Bundesregierung, ist denn letztendlich (trotz allen Kompetenz-Wirrwarrs in diesem Land) dafür verantwortlich, dass die Regeln in Deutschland auch umgesetzt werden?


Und selbst wenn man ab sofort versuchte, diese Regeln umzusetzen, wird man auf erhebliche praktische Hindernisse stoßen. So stellte nun Stephan Mayer (CSU), Staatssekretär im Innenministerium, das Folgende fest:


„Die Erfahrungen der letzten Monate haben gezeigt: Es ist unheimlich mühsam und schwierig, ausreisepflichtige Personen abzuschieben, die sich zuvor nicht in Abschiebehaft oder Ausreisegewahrsam befunden haben.”


https://www.welt.de/newsticker/news1/article186621616/Parteien-SPD-gegen-weitere-Verschaerfung-des-Asylrechts.html


Auch das ist übrigens keine neue Erkenntnis, sondern wird von uns schon seit Jahren thematisiert. Natürlich muss der Staat Vorkehrungen treffen, dass Abschiebungen auch durchgeführt werden können – und Abschiebehaft oder Ausreisegewahrsam sind hervorragende Maßnahmen dazu.


Möglicherweise sind aber solch hervorragenden Maßnahmen gar nicht im Sinne von Frau Merkel und ihren Merkelisten: Wer nämlich den für Deutschland suizidalen UN-Migrationspakt vorangetrieben und ihm zugestimmt hat, wer also Tür und Tor für Massenmigration gleich aus welchem Grund öffnen will, kann nicht ernsthaft ein Interesse an funktionierenden Abschiebungen in großem Umfang haben.


Es liegt also einzig und allein noch in der Hand der Bürger, durch ihr Wahlverhalten – beispielsweise bei der im Mai anstehenden Europawahl sowie den Landtagswahlen im Herbst – für andere politische Konstellationen zu sorgen, die diesen Willen haben.


Seien Sie versichert, liebe Leser: Die Alternative für Deutschland hat ihn.


Zeit, Abschiebeverhinderer konsequent abzuwählen. Zeit für die #AfD.


Weitere Beiträge

Energiewende wächst sich zum Fiasko aus

24.05.2019
 4600 Milliarden Euro Kosten für CO2-Ausstieg! Dass die Energiewende vollkommen verkorkst ist, liegt auf der Hand.Milliardenschwere Planwirtschaft, die die Bürger teuerst subventionieren müssen. Das alles für nichts. Das Akademieprojekt «Energiesysteme der Zukunft» der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (...)

70 JAHRE GRUNDGESETZ: „DIE AfD IST DIE GRUNDGESETZPARTEI UNSERES LANDES

24.05.2019
Ein Beitrag der AfD: ++ Wir feiern 70 Jahre Grundgesetz: Ohne das GG gäbe es die AfD nicht! ++ Prof. Dr. Jörg Meuthen und Dr. Alexander Gauland zum Jubiläum: ❝Liebe Mitbürger, der 70. Geburtstag des Deutschen Grundgesetzes, am 23. Mai 2019, ist ein ganz besonderer Tag für die Alternative für Deutschland. Denn ohne dieses (...)

MILLIARDENGESCHÄFTE MIT ASYLMISSBRAUCH

24.05.2019
There’s no business like refugee business. Hier die Zwischenüberschriften: – Die »Anti-Abschiebe-Industrie« – Professionelle Asyllobbyisten – Es geht um viel Geld – Die Amtskirchen: Sozialindustrielle Konzerne mit angeschlossener Weltanschauungsabteilung – Goldgrube Asylchaos – Ruinöse (...)

Unglaublicher Vorstoß: SPD will Städte ohne demokratische Grundlage mit Asylbewerbern fluten

23.05.2019
Welch' schäbiges Demokratieverständnis die SPD-Europawahl-Spitzenkandidatin Katarina Barley umtreibt, zeigt ihre neueste Forderung. Nachdem sich zahlreiche Mitgliedsstaaten gegen die Zuteilung von Asylbewerbern wehren, prescht die Noch-Justizministerin vor: Die EU soll Asylbewerber direkt in willige Kommunen verteilen – und die (...)

Europawahl: der Weg des Durchpeitschens

23.05.2019
In der BZ schrieb Gunnar Schupelius unlängst, in Deutschland trage der Europawahlkampf „hysterische Züge“. Statt über die europäischen Probleme zu diskutieren, würden die Wähler unter Druck gesetzt. Die Aufrufe, „richtig“ zu wählen, also keinen EU-kritischen Parteien die Stimme zu geben, sind (...)

FOLGEKOSTEN DER FLÜCHTLINGSKRISE ALLEIN FÜR DEN BUND AUF 23 MILLIARDEN EURO GESTIEGEN

22.05.2019
Das geht aus dem neuen Regierungsbericht zu den „Flüchtlings- und Integrationskosten“ hervor. Das zahlen Sie mit Ihren Steuern! Die Folgekosten der bunten Migrantionspolitik bemerken Sie zum Beispiel auch an den exorbitant gestiegenen Mietpreisen, an denen auch die Nullzinspolitik der EZB mitschuldig ist, und an der Wohnungsknappheit. (...)

MIGRANTEN BESETZEN PARISER FLUGHAFEN- TERMINAL UND SKANDIEREN „FRANKREICH GEHÖRT NICHT DEN FRANZOSEN“

22.05.2019
Geschähe Entsprechendes in Berlin oder Frankfurt, könnten sie sicher sein, von den Bunten hierzulande unterstützt zu werden. Ein Beitrag von Dr. Alice Widel, MdB: Hunderte Migranten besetzten am Sonntag den Pariser Flughafen und skandierten: „Frankreich gehört nicht den Franzosen.“ Europa macht erfolgreiche (...)

EU- SPITZENKANDIDAT FRANS TIMMERMANS (SPD) FÜR ABSCHAFFUNG DER KURZSTRECKENFLÜGE

22.05.2019
Frans Timmermans ist rundweg für ein Verbot der Kurzstreckenflüge und outet sich damit als Bevormunder im Stil der Grünen. Weber, ebenfalls EU- Spitzenkandidat (CSU) will dasselbe, aber durch mehr Bahn statt Flugzeug. Die Abschaffung der Kurzstreckenflüge hätte das Zeug, einen Regionalflughafen wie Friedrichshafen in den Ruin zu (...)

BW-Datenschutzbeauftragter Brink kritisiert "Ibiza-Video"

21.05.2019
Die Veröffentlichung so eines Videos wie in Österreich, ist egal was man darüber denken mag ein zutiefst krimineller Akt der tief in die persönlichern Rechte des Einzelnen geht und ist mit Sicherheit eines, keineswegs eine "Sternstunde des Journalismus", so wie vom Mainstream der deutschen Presse tituliert! Es war eine von (...)

Infoveranstaltung der AfD in Ispringen Thema: Warum braucht der Kreistag die AfD

20.05.2019
(...)

Weniger Weltrettung, mehr Heimatliebe

20.05.2019
                      (...)

Windatlas darf den Bürgern nicht bis nach den Kommunalwahlen vorenthalten werden!

17.05.2019
Bernd Gögel MdL   Scharfe Kritik an der Verheimlichung des bereits seit Monaten fertigen Windatlas für Baden-Württemberg gegenüber den Bürgern übte der Fraktionsvorsitzende der AfD-Landtagsfraktion, Bernd Gögel, in seiner heutigen Plenarrede. Nach Aussagen der Landesregierung wird das Dokument, das die (...)