AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Migration um jeden Preis hat einen hohen Preis – Das wirre Weltbild der Grünen

Ein Beitrag von Dr. Rainer Balzer MdL


Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellt im Tagesspiegel vom 9. Juli 2018 fest: „Objektiv haben wir gar kein Problem mit der Anzahl der Menschen, die bisher zu uns kommen. Dennoch gibt es Probleme mit der Akzeptanz.“ Was hierüber wohl die von Migranten vergewaltigten Opfer oder Bürger denken, deren Kinder und Eltern von Migranten ermordet bzw. getötet wurden?


In einem Interview im Tagesspiegel vom 8. Juli 2018 erklärt er vorab, dass es derzeit keine akute Flüchtlingskrise gibt und angesichts der über 500 Millionen Einwohnern in Europa die Anzahl der derzeit ankommenden Menschen für die Europäische Union beherrschbar sei. Offenbar ist Herrn Kretschmann entfallen, dass Deutschland den Großteil der Migrantenflut stemmt und sich einige Länder mit der Aufnahme schwertun. Aber mit Zahlen haben es die Grünen nicht so sehr.


Auch angesichts des Scheiterns von Abschiebung straffälliger Migranten und Gefährder –  bei immerhin 4193 erfolglosen Versuchen allein im Jahr 2017 – ist Herr Kretschmann entspannt hat und hat auch hier eine Lösung parat. Wie in Drucksache 16/4393 nachzulesen, wurde von Baden-Württemberg im Januar 2018 eigens ein „Sonderstab zur Aufenthaltsbeendigung gefährlicher Ausländer“ eingerichtet. Wie effektiv dieser Sonderstab ist, konnte im Herbst des Jahres eine Studentin in Freiburg erfahren, als sie von mindestens 7 Asylanten aus Syrien gruppenvergewaltigt wurde. Die mehrheitlich in Asylantenheim lebenden Syrer waren fast alle polizeibekannt.


Besonders aufschlussreich ist in diesem Kontext der Artikel der Freiburger Nachrichten „Warum die 7 Syrer der Gruppenvergewaltigung in Freiburg gar nicht abgeschoben werden können“. Der Qualitätsjournalist beginnt, wie folgt: „Deutschland ist ein Rechtsstaat. Hier bestimmt nicht ein Großmufti oder ein Mob aus der Bevölkerung, was mit Beschuldigten passiert, …“. Bürger aus der Bevölkerung, die aufgrund einer bestialischen Gruppenvergewaltigung die Ausreise der Vergewaltiger fordern, sind also ein „Mob“. Kommt uns irgendwie bekannt vor. Dass Migranten, die ein Mädchen stundenlang gruppenvergewaltigen für den Qualitätsjournalisten freilich nicht zum bürgerlichen Mob gehören, versteht sich.


Und weiter: „Aktuell ist eine Abschiebung nur für Straftäter vorgesehen, die zu einer längeren Freiheitsstrafe verurteilt wurden. Im Regelfall fallen darunter Haftstrafen von 1 Jahr und länger. Der Baden-Württembergische Innenminister Strobl sprach in seiner Pressekonferenz vom 2.11. 2018 sogar von mindestens 2 Jahren. Gegen eine erstinstanzliche Verurteilung könnte ein Straftäter z. B. Rechtsmittel einlegen, über die dann in einer zweiten Instanz entschieden. Ein solcher Instanzenzug kann aktuell im Raum Freiburg wegen Überlastung der Gerichte mehrere Jahre dauern“. Immerhin hat Minister Strobl für die „Schutzbedürftigen“ gut vorgesorgt. Wegen besonderer Härte wird das Strafmaß der Gruppenvergewaltiger dann wahrscheinlich unter zwei Jahre fallen.


Und Herr Kretschmann hat nicht nur einen „Sonderstab zur Aufenthaltsbeendigung gefährlicher Ausländer“ ins Leben gerufen, der in gesamt 2018 bis Stand Anfang November ganze 38 Flüchtlinge abgeschoben hat, er hat noch andere nützliche Vorschläge. Nach der Gruppenvergewaltigung in Freiburg will der grüne Ministerpräsident straffällige Flüchtlinge von Großstädten fernhalten und sie im Land verteilen.


Herr Kretschmann, fragen sie doch einmal die Menschen in ländlichen Regionen, ob sie mit jungen testosterongesteuerten Männerhorden konfrontiert werden wollen, die – wie sie es nannten – „das Gefährlichste sind, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat“. Glauben sie, dass kriminelle Migranten auf dem Land mit weniger Polizeipräsenz weniger kriminell sind als in Städten. Kinder auf dem Schulweg in einsamen ländlichen Gegenden und kriminelle Migranten. Bravo, für diese Geistesleistung.


Am besten erklären sie der ländlichen Bevölkerung einfach, dass es nur auf die entsprechende Akzeptanz ankommt. Wenn dann etwas schief läuft – Vergewaltigung und Mord eingeschlossen – dann lag es gewiss nicht an den Migranten, sondern an der mangelnden Akzeptanz der einheimischen Bevölkerung.


Es ist absolut widersinnig und verantwortungslos, straffällige Asylanten nun von den Städten in ländliche Regionen zu verlegen und damit die Problematik zu verlagern, statt sie zu beheben. Es gibt nur eine Lösung!


Die AfD fordert die Schließung der Grenzen. Die sofortige Ausweisung straffälliger Migranten und die Anpassung entsprechender Gesetze an die neue Gefährdungslage, die eben durch massenhaft eingelassene Migranten im Rahmen der eigenmächtigen merkelschen Grenzöffnung hervorgerufen wurde. Die Sicherheit der Bevölkerung hat Vorrang vor den Interessen straffälliger Asylforderer! Diese Ziele müssen mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln nach Inkrafttreten des Migrationspakts am 11. Dezember umso nachhaltiger verfochten werden!


Migration um jeden Preis hat einen hohen Preis und den Preis zahlen die Bürger!


Weitere Beiträge

Unsere Nachbarn machen es vor: Schluss mit dem Gendergaga in der Schule!

11.May.2021
Alleine der Titel des Artikels aus der Welt ist schon manipulativ: “Frankreich verbietet gendergerechte Schriftsprache an Schulen“. Damit unterstellen linksgesteuerte Redakteure der über Jahrhunderte gewachsenen Sprache, das andere Geschlecht zu diskriminieren. Die Begründung des französischen Bildungsministers ist, dass es das Erlernen der Sprache (...)

Frankreich verbietet schriftlichen Gender-Wahnsinn an Schulen

10.May.2021
Der französische Bildungsminister hat die Verwendung der „geschlechtsneutralen Schriftsprache“ an Schulen und in seinem Ministerium per Erlass verboten. Der Gender-Irrsinn stimmt laut dem Ministerium nicht mit den in den Lehrplänen vereinbarten Regeln überein. Jean-Michel Blanquer, Frankreichs Bildungsminister, hat die Nutzung der gendergerechten (...)

Wahlergebnisse wie zu besten Zeiten in der DDR

10.May.2021
Schulz wurde mit 100 Prozent zum Kanzlerkandidaten gewählt, sein fast Namensvetter Scholz nur mit 94 Prozent der Delegiertenstimmen. Das sind Politbüroergebnisse von der Qualität der SED. Da nützt es auch nichts, dass Scholz auf gut Wetter macht, bereits unter Schröder ging es für die Partei bergab. Die bittere Wahrheit für die SPD lautet: Die Lage (...)

Bernd Gögel MdL: parademokratisches Postengeschacher der Altparteien

10.May.2021
Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die parademokratische Einigung der vier Altpartei-Fraktionen zur Wiedererrichtung eines zweiten Landtagsvizepostens als erbärmliches Postengeschacher auf Kosten der Steuerzahler kritisiert. „Nicht genug damit, dass SPD-Fraktionschef Andreas Stoch zugegeben hat, dass die von ihm mitgetragene Streichung des (...)

Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken erhalten und stärken!

07.May.2021
Gestern stimmte der Deutsche Bundestag über die Novelle des unsäglichen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (Netz-DG) ab. Auch die in diesem Zusammenhang in Aussicht gestellten Maßnahmen gegen unrechtmäßige Löschungen ändern nichts daran: Das Netz-DG muss nicht geändert, sondern abgeschafft werden. Denn es ist nicht die Aufgabe eines privaten (...)

Karlsruhe und das Klima, oder Grundgesetz ade

30.Apr.2021
Der zentrale Satz im jüngsten Bundesverfassungsgerichtsurteil: "Künftig können selbst gravierende Freiheitseinbußen zum Schutz des Klimas verhältnismäßig und verfassungsrechtlich gerechtfertigt sein; gerade deshalb droht dann die Gefahr, erhebliche Freiheitseinbußen hinnehmen zu müssen." Der Weg ist geöffnet, künftig jede grundgesetzliche (...)

Verfassungsgericht soll Verfassung und die Grundrechte schützen – nicht ideologische Klimaziele!

29.Apr.2021
Vorrangige Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts ist die Wahrung der Grundrechte der Bürger und damit der Schutz unserer Verfassung. Mit seiner Entscheidung, welche die Bundesregierung nun dazu zwingt, die im Klimaschutzgesetz festgelegten Ziele früher zu erreichen, schießt das Gericht aber über diese Aufgabe hinaus. Das Klimaschutzgesetz kommt schon (...)

Pressemitteilung: Diana Zimmer kandidiert für AfD

27.Apr.2021
Am letzten Freitag wählten die Mitglieder des Kreisverbandes Pforzheim/Enzkreis der Alternative für Deutschland mit großer Mehrheit Frau Diana Zimmer zur Bundestagskandidatin für den hiesigen Bundestagswahlkreis 279. Die Veranstaltung fand unter Coronabedingungen in einer großen Halle im Enkreis statt. Diana Zimmer hielt eine geschliffenen Rede und (...)

Pressemitteilung SPD und Pressefreiheit

27.Apr.2021
Die hiesige AfD dankt der SPD für das erneute Aufgreifen des überaus wichtigen Themas der Pressefreiheit. „Der Begriff ‚Pressefreiheit‘ bezieht sich vor allem auf die staatlich unzensierte Veröffentlichung von Nachrichten und Meinungen“, erinnert der AfD-Landtagsabgeordnete Bernd Grimmer. Tätliche Übergriffe auf Journalisten seien zwar überaus (...)

Uns wollen die Leute auf Youtube sehen, nicht Sie! - Bernd Baumann - AfD-Fraktion im Bundestag

26.Apr.2021
https://www.youtube.com/watch?v=exwb5lQ5XkA Mit einem Antrag der FDP beschäftigte sich der Bundestag. Die FDP machte sich in dem Antrag Sorgen um Fakenews und Einflussnahme ausländischer Staaten zur Bundestagswahl, Dr. Bernd Baumann zeigt in seiner Rede auf, dass die Einflussnahme auf Wähler nicht von ausländischen Mächten kommt, sondern vom Inland. (...)

Gruenes-Licht-fuer-Wiederaufbaufonds-Kommt-die-Schuldenunion-oder-nicht

22.Apr.2021
Die 1. schlechte Nachricht des Tages: Die Verfassungsklage des AfD-Gründers Dr. Lucke wurde in Karlsruhe abgeschmettert mit der Begründung, dass es sich bei dem Wiederaufbaufond um ein einmaliges Ereignis handele und nicht um eine dauerhafte Einrichtung. Für einen Großteil der 750 Mrd. haftet Deutschland - sprich der Steuerzahler. Die Begründung ist (...)

Pressemitteilung: Mast macht Opfer zu Tätern

22.Apr.2021
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast verwechsele Ursache und Wirkung, wenn sie die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit beklagt. Dies hält ihr der wiedergewählte AfD-Landtagsabgeordnete und Pforzheimer Fraktionsvorsitzende Bernd Grimmer entgegen. Angesichts der zahlreichen Zensuren von Youtube-Kanälen regierungskritischer, unabhängiger (...)