AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Es gibt Wichtigeres in Pforzheim als Europäische Kulturhauptstadt werden zu wollen

Ein ursprünglicher Antrag der Grünen Liste, dass sich die Stadt Pforzheim zur „Europäischen Kulturhauptstadt 2025“ bewerben solle, wurde durch die Verwaltung dahingehend abgeändert, Eck- und Schwerpunkte eines möglichen Bewerbungskonzepts zur Kulturhauptstadt zu erarbeiten. (Vorlage Q 1438) Der Antrag wurde mit 26 Jastimmen bei 5 Neinstimmen und 9 Enthaltungen angenommen.


 


Was ging dem voraus?


In einer Verwaltungsvorlage wurde zunächst empfohlen, den Antrag abzulehnen, weil die Bewerbung im derzeit prekären städtischen Haushalt nicht abgebildet werden könne. Trotz des Angebotes eines Sponsors, die Kosten der Bewerbung zu übernehmen, wären im Falle einer Durchführung noch Kosten in zweistelliger Millionenhöhe auf die Stadt zugekommen. Diese Einschätzung wurde auch von der AfD-Gemeinderatsfraktion geteilt, die in den Ausschüssen demgemäß abgestimmt hat.


 


Nach der mit klarer Mehrheit beschlossenen Annahme dieser Empfehlung – also der Ablehnung des Projekts – im Kulturausschuss erklärte sich eine private Initiative bereit, sowohl Bewerbung als auch die mögliche Durchführung der Europäischen Kulturhauptstadt zu finanzieren. Ein erstaunliches und in der Tat sehr positives Unterfangen angesichts der Höhe der zur Diskussion stehenden Geldbeträge. Diese Veränderung war Anlass für eine Umkehrung der Ratsmehrheit und die Annahme eines positiv formulieren Beschlussantrags mit den oben genannten Stimmenzahlen. Danach sollen die Vorbereitungen der Bewerbung unter der Voraussetzung weiterbetrieben werden, dass keine Kosten für den städtischen Haushalt entstehen.


 


Dennoch ist die AfD-Fraktion dieser Meinungsänderung nicht gefolgt, sondern blieb bei der Ablehnung des Projektes, die der Fraktionsvorsitzende Bernd Grimmer in der Gemeinderatssitzung wie folgt begründete:


 


„Athen – Florenz – Amsterdam – Berlin – Paris – Glasgow – Dublin – Madrid – Antwerpen – Lissabon – Luxemburg – Kopenhagen: Das waren die ersten zwölf Kulturhauptstädte. Letzte Woche fiel das böse Wort von „Kleingeist“.


Angesichts dieser Liste ist wohl eher der Begriff „Größenwahn“ angebracht. Dieser ist leider diesem Rat nicht fremd, schon vor vielen Jahren gab es hier das geflügelte Wort „New York, London, Pforzheim“. Auch die Liste der konkurrierenden Städte für 2025 – ich nenne nur Dresden, Magdeburg, Hannover – widerlegt diesen Eindruck nicht. Die meisten davon sind – das sei nur am Rande vermerkt – übrigens schon seit Längerem mit Vorarbeiten befasst.


 


Aber auch inhaltlich kommt einem die Frage in den Sinn, ob die Kriterien erfüllt oder erfüllbar sind: beispielsweise die Existenz einer Kulturstrategie oder Pläne zur Fortführung über das Veranstaltungsjahr hinaus. Gerade Letztgenanntes, mit dem immer auf die sogenannte „Nachhaltigkeit“ verwiesen wird, bedeutet auch, dass Projekte fortgeführt werden müssen, wenn anschließend keine Fördermittel mehr dafür fließen. Und das in einer Stadt, die nicht weiß, wie sie ihre Bäder erhalten soll, deren Schulen zum Teil marode sind und vieles mehr.


 


Auch die geforderte „langfristige Verzahnung der Sektoren Kultur, Wirtschaft und Soziales in der Bewerberstadt“ dürfte nicht leicht umzusetzen sein.


 


In der Kategorie „Europäische Dimensionen“ mit dem Kriterium „Aktivitäten zur Förderung der kulturellen Vielfalt … und des gegenseitigen Verstehens der europäischen Bürger“ ist zu fragen, ob und wie sich der enorme Anteil des außereuropäischen Bevölkerungsanteils Pforzheims hier wiederfindet.


 


Es ließen sich noch zahlreiche nicht erfüllte Kriterien vortragen. Zusammenfassend kommen wir zu dem Ergebnis, dass eine Bewerbung Pforzheims nicht nur äußerst geringe Erfolgsaussichten hat, sondern auch keinesfalls ohne Belastung der städtischen Finanzen denkbar ist, weder im Vorfeld, was zumindest Personalressourcen angeht, noch später bei den zu erwartenden Folgekosten.


 


Daher lehnen wir diese umformulierte Beschlussfassung in der Vorlage ab.


Weitere Beiträge

Alternative Runde mit Dr. Dirk Spaniel in Pforzheim

12.09.2019
Thema: Die Zukunft des Automobils. Montag 16. September um 20h im Schützenhaus Kirschenpfad (...)

ALICE WEIDEL, AfD: SENSATIONELLE REDE VOM 11.09.2019 IM DEUTSCHEN BUNDESTAG

11.09.2019
Vernichtende Kritik an der kompletten Unfähigkeit und Ignoranz dieser verheerenden Regierung. Wer wissen will, wie es um unser Land steht, der kann es hier hören. Ein Beitrag von Dr. Alice Weidel, MdB: +++Die nächste Welle steht schon vor der Tür!+++ Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist (...)

ALEXANDER GAULAND, AfD: REDE VOM 11.09.2019 IM DEUTSCHEN BUNDESTAG

11.09.2019
Vernichtende Kritik an der kompletten Unfähigkeit und Ignoranz dieser Regierung. Das Pendant zur Rede von Alice Weidel. Ein Beitrag der AfD Fraktion im deutschen Bundestag: +++Deutschland ist Weltspitze bei der Alimentierung von Migranten!+++ Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bundestag, kritisiert die Bundesregierung in der (...)

DAS RAUSCHEN DES UNMUTS ÜBER DIE ÖFFENTLICH- RECHTLICHEN

11.09.2019
Jan Fleischhauer warnt davor, das Rauschen des Unmuts über die parteiliche Berichterstattung der Öffentlich- Rechtlichen zu überhören, aber er wird in diesen Kreisen selbst überhört. Die nehmen nur noch ihr eigenes Universum wahr. Ein Beitrag von Dr. Alice Weidel, MdB: Das Gebot zur Unparteilichkeit und zur ausgewogenen (...)

LANDESRECHNUNGSHOF BADEN- WÜRTTEMBERG BENENNT SCHULDIGE AM DEBAKEL DER BILDUNGSPLATTFORM ELLA

11.09.2019
Bildungsplattformen sind neben schnellem Internet und Projektionsgeräten das Kernstück der Digitalisierung der Schulen. Hier haben die grünroten und grünschwarzen Landesregierungen massiv versagt. Außer großen Klappen wie so oft nicht viel gewesen und Millionen in den Sand gesetzt. Aber schauen wir nach vorn. Die Gutachter (...)

ZUM SCHULJAHRESBEGINN IN BADEN- WÜRTTEMBERG FEHLEN 790 LEHRER

08.09.2019
Bis Ende September sollen es angeblich noch 500 sein. CDU und SPD schieben sich die Schuld gegenseitig zu. Baden- Württemberg verzeichnete 2018 einen Steuerrekord. Wenn die Altparteien einen Bruchteil des Engagements, den sie für Migranten und die Klimapolitik an den Tag legen, auch für Bildung zeigen würden, hätten wir keinen (...)

EINFALLSTOR FÜR LINKSAKTIVISTEN AN SCHULEN IN BADEN- WÜRTTEMBERG SCHLIESSEN!

08.09.2019
Die Kooperation der Schulen mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern ist in Baden-Württemberg in den Bildungsplänen verankert und ein wichtiger Aspekt der Schulentwicklung. Demokratiebildung kann in besonderer Weise von der Zusammenarbeit mit externen Partnerinnen und Partnern profitieren: Auf diese Weise entstehen vielfältige (...)

Umschwenken beim Klimathema – deutsche Angstlust verhindert die notwendige Anpassung an die Wirklichkeit

07.09.2019
Liebe Leser, Wenn eine Gesellschaft, eine Nation, die Stabilität zum Normalzustand erklärt hat und sich anschickt, diese zu verwalten, dann hat sich diese Gesellschaft eigentlich zur Ruhe gesetzt. Wenn eine Generation das Glück hat, ohne schwere Krise oder Krieg leben zu dürfen, dann macht sie sich ihre Krise selbst und ergötzt sich (...)

Wir gratulieren den Sachsen und Brandenburgern zu ihren grandiosen Wahlsiegen!

02.09.2019
Auch wenn die AfD in keinem der beiden Ländern stärkste Kraft wurde, so sprechen 27,5% in Sachsen und 23,5% in Brandenburg eine deutliche Sprache. Die AfD ist im Osten zu einer Volkspartei aufgestiegen und das trotz medialer Hetze und Diffamierungskampagnen. Verfolgt man die Interviews mit dem politischen Gegnern, so stellt man fest, dass sich (...)

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel beglückwünscht die Kollegen in Sachsen und Brandenburg zu ihren exzellenten Landtagswahlergebnissen

02.09.2019
Mit Freude und Genugtuung habe ich gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen die exzellenten Ergebnisse der heutigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg zur Kenntnis genommen, die die hervorragende Arbeit unserer Kollegen in den beiden mitteldeutschen Bundesländern mehr als eindrucksvoll dokumentieren – ein wirklich guter Tag für die AfD! (...)

Extinction Rebellion - Die Revolution kommt als englische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

31.08.2019
von Emil Sänze: Liebe Leser, es gibt Einiges auf der Insel, was der Mitteleuropäer erst auf den zweiten Blick versteht. Besonders, wenn der Mitteleuropäer ein wenig egozentrisch und realitätsfremd sein will. So wunderte sich heute (27.8.) Morgen etwa die Redaktion von SWR3 – der SWR soll ja jetzt von seinem neuen Intendanten (...)

So tun, als ob es lustig sei – die CO2 Generation und ihre Ansprüche an die Gesellschaft

31.08.2019
Ein Beitrag von Emil Sänze: Es ist gut möglich, dass auch Ihnen eine Gruppe von jungen Leuten, vorwiegend männlich, aufgefallen ist, die sich zwanghaft und berufsmäßig bemüht, medial eine repräsentative „Jugend“ darzustellen. Diese Leute sind in der Regel um die 30 und gelten als Komiker, Blogger oder (...)