AfD BW | KV Pforzheim/Enz

Stellungnahme des Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg zur Beobachtung des Landesverbandes der Jungen Alternative (JA) durch den Verfassungsschutz

Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand die Entwicklungen in der JA Baden-Württemberg. Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und den nachfolgenden Austritten sowohl mit dem ausgetretenen ehemaligen Vorsitzenden als auch mit dem aktuellen Vorstand der JA Kontakt aufgenommen, um uns ein möglichst umfassendes Bild der Lage zu verschaffen. Mit dem JA-Vorstand stehen wir seither in engem Austausch.


Die Mitglieder des JA-Vorstands haben sich klar zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie zu den Grundsätzen der AfD und der JA bekannt. Sie haben uns versichert, rigoros gegen jegliche Entgleisungen ihrer Mitglieder in Wort und Bild vorzugehen. Sie bekennen sich außerdem zum Unvereinbarkeitsbeschluss bezüglich einer Zusammenarbeit mit der Identitären Bewegung (IB). Den JA-Vorstandsmitgliedern sind aktive Kontakte zur IB oder eine Zusammenarbeit nicht bekannt. Sollten derartige Sachverhalte bekannt werden, haben sie zugesichert, diese sofort zu unterbinden und Ordnungsmaßnahmen einzuleiten. Sofern die betroffenen JA-Mitglieder zugleich AfD-Mitglieder sind, wird der Landesvorstand ebenfalls Parteiordnungsmaßnahmen gegen diese einleiten.


Es ist das gemeinsame Ziel der Landesvorstände der AfD und der JA Baden-Württemberg, die Beobachtung durch den Verfassungsschutz so bald wie möglich wieder aufzuheben. Wo die Beobachtung politisch initiiert und daher ungerechtfertigt ist, werden wir dies umfassend darlegen und nötigenfalls auch mit juristischen Schritten dagegen vorgehen. Wo einzelne Mitglieder tatsächlich Anlässe für die Beobachtung geliefert haben, werden wir diese zur Verantwortung ziehen. Wir stehen zu den vielen unbescholtenen Mitgliedern unserer Jugendorganisation, die sich mutig für die gute politische Sache in Deutschland einsetzen. Es darf nicht sein, dass diese große Mehrheit für die Grenzüberschreitungen einiger weniger in Mithaftung genommen wird.


Wir begrüßen die klare Haltung und die uneingeschränkte Kooperationsbereitschaft des JA-Vorstands in dieser Sache. In Abstimmung mit dem Bundesvorstand der AfD werden wir den Prüfungsprozess weiter vorantreiben und die Entwicklung in der JA künftig eng begleiten.


Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland in Baden-Württemberg
Stuttgart, 29.11.2018
Pressekontakt: Thilo Rieger, Pressesprecher des Landesverbandes
E-Mail: presse@afd-bw.de


Weitere Beiträge

Pforzheimer Schüler streiken erneut, und schwänzen den Schulunterricht.

15.03.2019
Alleine die Demos von Schülern in deutschen Städten beweisen die links-grüne Indoktrination an Schulen. Es wäre schon interessant zu wissen, ob in den Schulen auch Gegenpositionen zum menschengemachten Klimawandel diskutiert werden - wahrscheinlich nicht. Dass Deutschland nicht genügend für diese Position von Klimasektierern (...)

Grimmer und Gögel zu Landtagsdebatte: Für Kriminalpolizeidirektion gemeinsam kämpfen

15.03.2019
Pressemitteilung Grimmer und Gögel zu Landtagsdebatte:                                                                                   (...)

Weil Muslime keine Moschee-Steuer wollen: „Kultursteuer für alle“

15.03.2019
Vor dem Hintergrund einer mögliche Moschee-Steuer will Bodo Ramelow, Thüringens sozialistischer Ministerpräsident, die Kirchensteuer durch eine allgemeine Kultursteuer für alle ablösen. Das wäre auch für die muslimischen Extrawürste dann (...)

WELTBEGLÜCKUNG AUF KOSTEN DES DEUTSCHEN ARBEITERS

15.03.2019
Die SPD- Taschengelderhöhung für Asylanten wurde jetzt im Deutschen Bundestag diskutiert. Hören Sie die Rede von Dr. Gottfried Curion (AfD). SPD hat fertig. Ein Beitrag von Dr. Gottfried Curio, MdB: Aktuelle Stunde zu Taschengelderhöhung für ausreisepflichtige Asylbewerber. Die SPD sucht händeringend ihr Profil. (...)

Alternative Runde am Montag, 18. März um 20 Uhr Thema: Wie ein Rentenkonzept aussehen könnte....Referentin: Dr. Christina Baum

14.03.2019
(...)

VIER VORTRÄGE – EIN VIDEO: NACHDENKEN FÜR DEUTSCHLAND

13.03.2019
Knapp über eine Stunde, aber diese lohnt sich. Man kann die Vorträge natürlich auch einzeln ansehen und hören. Ein Beitrag der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag: +++”Nachdenken für Deutschland” – Anschauen und teilen!+++ Prof. Dr. Max Otte: “Von der Theorie zur parlamentarischen Praxis” Dr. Rainer (...)

NOCKHERBERG 2019: AfD NICHT EINGELADEN

13.03.2019
 ESTABLISHMENT IN DER EIGENEN BLASE UNTER SICH Der Bayerische Rundfunk lässt verlauten: „Veranstalter des Starkbieranstichs und des Singspiels auf dem Nockherberg ist die Paulaner Brauerei GmbH. Sie trifft die Auswahl der Gäste. Über Details zu den Einladungen zum Starkbieranstich kann die Paulaner Brauerei GmbH Auskunft (...)

Deutschland zerlegt seine Autoindustrie

12.03.2019
  Freude an Selbstzerstörung statt Freude am Fahren – Deutschland zerlegt seine Autoindustrie In Deutschland wird der Diesel verdammt, obwohl die neusten Modelle extrem sauber sind, und über Stickstoffdioxid gestritten, obwohl Feinstaub das viel grössere Gesundheitsproblem ist. Die Konzerne haben bei Politik und Medien keinen (...)

JAN FLEISCHHAUER: GRÜNE MASSGEBLICH FÜR INSEKTENSTERBEN VERANTWORTLICH

11.03.2019
Und zwar durch Mais- Monokulturen und Windkraftanlagen infolge Energiewende. Die anwesende Grüngirl reagiert bei Maischberger aber nur mit Lachen und ungläubigem Glotzen. Sie hört das offenbar zum ersten Mal. Es ist aber ohnehin Hopfen und Malz verloren. YouTube: Die Grünen am Insektensterben mit schuld? Maischberger Zum originalen (...)

UNTERSCHRIFTENAKTION UND AUFRUF GEGEN DEN GENDER- UNFUG

11.03.2019
Initiatoren des Schreibens sind die Schriftstellerin Monika Maron, der Sprachkritiker Wolf Schneider, der frühere Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, sowie der VDS-Vorsitzende Walter Krämer. Weitere Unterzeichner sind unter anderem die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, Fernsehmoderator Peter Hahne, (...)

Gerichtspräsident warnt: «Asylrecht funktioniert nicht»

09.03.2019
Warnruf aus der Justiz: Das Asylrecht funktioniere nicht und sei den Migrationswellen nicht gewachsen, sagt Gerichtspräsident Andreas Heusch - und nennt (...)

Pforzheim: Ein Mekka der bunten Massenschlägereien

09.03.2019
WENN „TOLERANZ“ UND „MULTIKULTI“ ZUR ZWANGSHANDLUNG WERDEN Der Fasching ist vorbei, doch die Moslems hauen weiter auf die Pauke! Erst am Abend vom Aschermittwoch war es wieder (...)